„Wir brauchen die Arbeitszeitverkürzung!“

Gepostet am 29.04.2017 um 17:31 Uhr

Um den schwindenden Einfluss der Gewerkschaften ging es am Sonntag im Bericht aus Berlin. Vorab haben wir mit dem Wirtschaftswissenschaftler Heinz-Josef Bontrup darüber gesprochen, was die Gewerkschaften fordern sollten.

„Ich sage immer in vielen Vorträgen: Was müssten eigentlich die Gewerkschaften fordern? Da sage ich: 1. Arbeitszeitverkürzung, 2.  Arbeitszeitverkürzung und 3. Arbeitszeitverkürzung.“


Warum sollten die Gewerkschaften Arbeitszeitverkürzung fordern?

“Die Gewerkschaften tun sich leider schwer mit dieser Forderung nach Arbeitszeitverkürzung. Da habe ich wenig Verständnis für, weil es das einzige ökonomische Instrument ist, um etwas gegen die Massenarbeitslosigkeit zu tun. Arbeit muss verknappt werden, sonst verfällt auch immer mehr der Lohn – das sehen wir. Wir haben eine gigantische Umverteilung. Die Lohnquote, also das Verhältnis, was die abhängig Beschäftigten aus dem Volkseinkommen bekommen, ist gesunken. Und dann führt das dazu, dass die Unternehmereinkommen, die Vermögenseinkommen steigen, mit katastrophalen Folgen für die Gesamtwirtschaft, weil dieses Geld eben nicht adäquat in den Wirtschaftskreislauf zurückfließt und keine zusätzlichen Investitionen schafft. Wir haben einen Investitionsattentismus in Deutschland: Die Investitionen sind zu schwach, bei den Privaten aber auch beim Staat. Dann gibt es keine neue Arbeit, dann fließt das Geld an die Kapitalmärkte und da wissen wir was an den Kapitalmärkten da passiert: Da gibt es Spekulationen mit schlimmen Folgen. Das hat die letzte große Finanzkrise ab 2007/2008, uns beschert und gezeigt.”


Zuletzt aktualisiert: 22.08.2019, 13:48:09