Von Kirschen und Kühen: Die Ferienprogramme unserer Politiker

Gepostet am 08.08.2018 um 10:33 Uhr

Andrea Nahles bekommt in Bayern Bier geschenkt, Angela Merkel lässt die Rindviecher in Berlin hinter sich und im Bundestag wird Honig geschleudert. Sabine Müller über die Ferienaktivitäten des politischen Spitzenpersonals.

Ach, was waren das für schöne Zeiten, als Sommerferienprogram noch hieß, dass wir Kinder nachmittags vorm ZDF geparkt wurden, um uns die langen Ferientage zuhause mit Zeichentrick und Anke Engelke wenigstens ein bisschen zu verkürzen. Aber dieses TV-Schmankerl ist leider längst Geschichte und für mein Ferien-Amüsemang müssen jetzt die Sommerbetätigungen unserer Spitzenpolitiker herhalten.

Nein, nicht die privaten – was Andrea Nahles auf Sardinien gemacht hat, das sollen die Sarden oder von mir aus auch betroffene Sardinen tunlichst für sich behalten. Ich will auch gar nicht wissen, warum Angela Merkel diesmal nicht mit ihrem Ehemann Wandern war. Okay, das würde ich eigentlich schon gerne wissen, aber das ist ein bisschen zu „Boulevard“ für eine politische Korrespondentin.

Schön trinken der Bayern-SPD

Jedenfalls ergötze ich mich an den beruflichen Ferienprogrammen unseres Spitzenpersonals. Die bereits erwähnte SPD-Chefin Nahles war zwar nicht von Flensburg bis nach Oberammergau unterwegs, aber immerhin von Frankfurt bis nach Bamberg. Wobei man schon fragen muss, wie viel es mit Feriengaudi zu tun hat, wenn man als Genossin in die bayerische Diaspora muss und dort 155 Flaschen Rotbier geschenkt bekommt – eine für jedes Jahr SPD. Was für ein kompletter Realitätsverlust bei den Genossen!

Als ob das reichen würde, um sich die Bayern-SPD schön zu trinken. Dafür gab’s – leichter verdaulich – für Nahles beim Rentnerin-Besuch in Frankfurt Kirschstreusel – und wie man hört, mit ausreichend Streuseln.

Mal was ganz anderes für Frau Merkel

Was uns direkt zurück zu Angela Merkel bringt, die ja immer zu wenig streuselt – meint zumindest ihr Ehemann. Merkel jedenfalls hat für eine ihrer Sommertouren die vielen Rindviecher, mit denen sie in Berlin jeden Tag zu tun hat, hinter sich gelassen – mal was anderes sehen, mal was ganz anderes erleben… Kühe.

Auf einem Bauernhof in Norddeutschland. Vielleicht hat die Bundeskanzlerin bei dieser Gelegenheit eine Extra-Handvoll Heu in den Trog geschmuggelt, weil sie an ihren kürzlich getätigten Ausspruch dachte: “Zu glauben, wir könnten bei der Künstlichen Intelligenz vorne sein und bei Daten so restriktiv wie möglich, ist genauso, wie man Kühe züchten will und ihnen kein Futter gibt.“

Action mit Ertrag

Eine meiner liebsten Politiker-Ferienbetätigungen ist und bleibt übrigens das Honig-Schleudern im Bundestag. „Bundestagsblüte“ heißt der Stoff, den die echten, nicht die menschlichen Arbeitsbienen im Parlament hervorbringen. Honig-Schleudern – endlich mal Politiker-Action mit greifbarem Ertrag. Wobei, Sommerreisen bringen auch echte intellektuelle Erkenntnisgewinne. Umweltministerin Svenja Schulze hörte folgenden Satz: „Der Status der Honigbiene sagt uns über die Insektenpopulation so viel aus wie der Zustand der Milchkuh-Population über das Schicksal anderer Wirbeltiere.“

Apropos Rindviecher und andere Wirbeltiere: Bisher ist es nur ein Gerücht, dass Innenminister Horst Seehofer für seine beruflichen Sommerferien einen Social Media-Workshop gebucht hat, um Ende des Monats gleich wie ein Profi mit dem angekündigten Twittern gegen „Fake News“ loszulegen. Ich jedenfalls freue mich schon sehr auf den Hashtag #NachSommerferienAmüsemang.

Zuletzt aktualisiert: 22.08.2018, 01:10:22