Tweet von Birgit Schmeitzner

Gepostet am 29.01.2019 um 07:10 Uhr

Der Gesetzentwurf zum
#219a sieht vernünftig aus: Werbung bleibt verboten, Ärzte/Kliniken dürfen aber informieren, dass sie Schwangerschaftsabbrüche vornehmen, dürfen auf Info neutraler Stellen verlinken. Plus u.a. zentral geführte Liste der Bundesärztekammer im Internet.

Zuletzt aktualisiert: 17.02.2019, 02:34:57