Treibhausgas-Ausstoß steigt wieder

Gepostet am 16.03.2017 um 05:05 Uhr

Deutschland entfernt sich offenbar von seinen Klimaschutzzielen. Denn der Ausstoß klimaschädlicher Treibhausgase steigt wieder an – erstmals seit Langem. Das geht aus einer Studie hervor, die die Grünen in Auftrag gegeben haben. Von A. Ulrich.

Deutschland entfernt sich offenbar von seinen Klimaschutzzielen. Denn der Ausstoß klimaschädlicher Treibhausgase steigt wieder an – erstmals seit Langem. Das geht aus einer Studie hervor, die die Grünen in Auftrag gegeben haben.

Von Angela Ulrich, ARD-Hauptstadtstudio

Die Grünen schlagen Alarm. Erstmals seit Langem steigt der Ausstoß von klimaschädlichen Treibhausgasen in Deutschland wieder an – um vier Millionen Tonnen in 2016 auf geschätzt 906 Millionen Tonnen insgesamt. Das hat ein Beratungsunternehmen für Energieeffizienz im Auftrag der Grünen errechnet. Dem ARD-Hauptstadtstudio liegt die Studie vor.

Für Bärbel Höhn, die Vorsitzende des Umweltausschusses im Bundestag, ist das eine Trendumkehr mit Folgen: “Das ist verheerend, weil wir jedes Jahr eine Reduktion von klimaschädlichen Gasen brauchen, sonst erreichen wir die Klimaziele nie und nimmer.”

Höherer Ölverbrauch ist Hauptursache

Zuletzt waren die Treibhausgas-Emissionen in Deutschland kontinuierlich gesunken oder zumindest stabil geblieben. Dass sich das im vergangenen Jahr geändert hat, liegt laut der Studie vor allem am höheren Ölverbrauch in Deutschland – genauer gesagt am höheren Dieselverbrauch. Durch gute Wachstumszahlen und viel Bautätigkeit sind immer mehr Lkw und auch Pkw in Deutschland unterwegs.

Und im Verkehrssektor, meint die Grün-Politikerin Höhn, liege in puncto Klimaschutz alles im Argen: “Wir sehen, dass in den letzten 25 Jahren im Autobereich gar nichts passiert wird, und das wird nun immer eklatanter.” Von einer Elektroauto-Offensive, wie es derzeit manche Autobauer ankündigen, sei Deutschland Lichtjahre entfernt.”

Höhn: Brauchen neuen Verkehrsminister

Höhn fordert personelle Neuausrichtungen: “Zunächst brauchen wir einen anderen Verkehrsminister. Denn alle Verkehrsminister, also nicht nur Alexander Dobrindt, sondern auch Peter Ramsauer vorher, haben sich gar nicht um das Klima und den Kohlendioxid-Ausstoß im Autoverkehr gekümmert.” Sie hätten den Automobilkonzernen im Grunde immer nur signalisiert: Macht so weiter.

Dadurch sei die dringend nötige Verkehrswende nie eingeleitet worden, so Höhn. Auch beim Stromexport gibt es laut der Studie neue Rekorde – und zwar ebenfalls schlecht für den Klimaschutz, bemängeln die Grünen. Denn neben erneuerbarer Energie produziert Deutschland weiter viel klimaschädlichen Braunkohlestrom.

Die Bundesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, den Ausstoß von klimaschädlichen Treibhausgasen bis 2020 im Vergleich zu 1990 um 40 Prozent zu senken.

Treibhaus-Emissionen steigen wieder – Verkehr ist Schuld

20:22:00 Uhr, 15.03.2017

Zuletzt aktualisiert: 19.09.2017, 22:43:02