Draußen “Thriller”, drinnen Trippelschritte

Gepostet am 27.06.2018 um 08:03 Uhr

Während an der Spree die Unions-Bundestagsfraktion feierte, suchten im Kanzleramt die Koalitionsspitzen nach einer Lösung im Asylstreit. Ein Durchbruch war auch nach vier Stunden nicht im Sicht: Erst mal den EU-Gipfel abwarten, hieß es am Morgen.

Während an der Spree die Unions-Bundestagsfraktion feierte, suchten im Kanzleramt die Koalitionsspitzen nach einer Lösung im Asylstreit. Ein Durchbruch war auch nach vier Stunden nicht im Sicht: Erst mal den EU-Gipfel abwarten, hieß es am Morgen.

Sie haben miteinander gesprochen: So viel lässt sich festhalten nach dem mit Spannung erwarteten Treffen der Koalitionsspitzen im Kanzleramt. Im zentralen Streitpunkt, der Asylpolitik, gab es jedoch keine Einigung.

Vier Stunden saßen Kanzlerin Angela Merkel, Unions-Fraktionschef Volker Kauder sowie Kanzleramtschef Helge Braun (alle CDU), Innenminister Horst Seehofer, CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt sowie für die SPD Partei- und Fraktionschefin Andrea Nahles und Vizekanzler und Finanzminister Olaf Scholz zusammen, um Mitternacht ging man zunächst ohne Kommentar auseinander.

Am Morgen bestätigte dann Unions-Fraktionschef Volker Kauder im Morgenmagazin, dass man noch keine Lösung im Asylstreit gefunden habe. Kauder beschwichtigte, das sei aber auch nicht zu erwarten gewesen. Man wolle nun die Ergebnisse des EU-Gipfels abwarten und dann am Sonntag und Montag weiter beraten. Der Einstieg in die Haushaltswoche werde deshalb auf den Dienstag verschoben.

Kauder bemühte sich zugleich um verhaltenen Optimismus und betonte, es bestehe aber weiterhin Hoffnung, dass man eine Lösung finde. “Solange miteinander gesprochen wird und auch über die Frage gesprochen wird, wie geht es weiter, ist immer noch Grund, darauf zu hoffen, dass wir zu einem Ergebnis kommen.”

Immerhin zeigte sich die Koalition handlungsfähig insofern, als sie strittige Fragen bei der Einführung des Baukindergeldes beiseite räumte. Kauder betonte denn auch, die Koalition bringe die Projekte, die sie sich vorgenommen habe, auf den Weg.

In der Nähe des Kanzleramtes feierte während des Treffens die Unions-Bundestagsfraktion ihr Sommerfest. Über die Spree wehten so Hits aus den 1980er- und 1990er-Jahren wie “Thriller” und “Tausend mal berührt. Das verlieh, so beschrieben es Korrespondenten anschließend. der Szenerie eine bizarre Diskrepanz.

Über dieses Thema berichtete das morgenmagazin am 27.06.2018 um 06:08 Uhr.

Zuletzt aktualisiert: 26.09.2018, 17:11:59