Causa Maaßen: Seehofer muss den Schaden begrenzen. Foto: imago/photothek

Seehofer muss den Schaden begrenzen

Gepostet am 22.09.2018 um 19:32 Uhr

Die Parteispitzen wollen den Fall Maaßen neu aufrollen. Seehofer muss jetzt zurückstecken, damit das Vertrauen der Bürger nicht zerrinnt und die Groko weiter bestehen kann. Ein Kommentar von Ramona Drosner.

Man dürfe sich auch mal irren, nimmt der SPD-Vorstand Andrea Nahles in den Schutz und lobt ihre Forderung nach neuen Verhandlungen im Fall Maaßen. Natürlich irren sich auch Politiker mal. Aber diesmal war der Fehler vorprogrammiert. Es muss Merkel, Seehofer und Nahles doch klar gewesen sein, dass diese Lösung das Vertrauen der Bevölkerung überstrapaziert. Eine Beförderung trotz Fehlverhaltens kann niemanden zufrieden stellen.

Es fehlt der Groko an Miteinander

Warum hat Andrea Nahles Seehofers Druck nachgegeben? Seinen Schützling als Staatssekretär ins Innenministerium zu versetzen und ihm auf diesem neuen Posten auch noch monatlich 3.000 Euro mehr Lohn zu zahlen. Sie hätte das Gespräch vertagen können, weil ein Kompromiss eben mehr Zeit braucht. Damit wäre die SPD immerhin ihrer Linie treu geblieben.

Nun im Nachhinein zurückzurudern, macht vielmehr die prekäre Situation der Großen Koalition deutlich: Es fehlt an Miteinander. Seehofer sägt am Stuhlbein der Regierungsbank, Merkel hält sich lieber zurück, als ein Machtwort zu sprechen und Nahles schreibt einen Brief, anstatt sich gleich zu wehren.

Seehofer muss sich bewegen

Vor dem Gespräch der Parteispitzen war sich die Bundeskanzlerin sicher, dass „die Koalition an der Frage des Präsidenten einer nachgeordneten Behörde nicht zerbrechen wird“. Und nun hat diese „Frage des Präsidenten“ die Groko erneut in eine Krise gestürzt. Eilig wird ein neues Treffen einberufen, noch an diesem Wochenende soll eine Lösung her.

Damit das gelingt, muss sich vor allem Seehofer bewegen. Als ehemaliger Handball-Torwart müsste er wissen: Nur Teamgeist bewahrt die Mannschaft vor dem Aus. Das gilt auch fürs Regieren in einer Koalition.

Zuletzt aktualisiert: 16.10.2018, 16:22:00