Philippinischer Außenminister bekräftigt Hitler-Vergleich

Gepostet am 18.02.2019 um 17:45 Uhr

Der philippinische Außenminister bekräftigt am Rande der Botschaftseröffnung in Berlin früher getätigte Äußerungen seines Präsidenten Dutertes, Drogenabhängige „abschlachten“ zu wollen.

Ist Adolf Hitler Vorbild im Kampf der philippinischen Regierung gegen Drogenabhängige? Im Interview mit der ARD bekräftigt der philippinische Außenminister Teodore L. Locsin Jr. frühere Äußerungen seines Präsidenten Duterte: „Ich sage Ihnen etwas: Ich habe das selber schon gesagt, bevor er es gesagt hat.“

In einer Rede im September 2016 hatte Duterte wörtlich gesagt: „Adolf Hitler hat drei Millionen (sic!) Juden massakriert. Nun, wir haben drei Millionen Drogenabhängige. Ich würde sie gerne abschlachten.“ Später hatte Duterte zwar den Vergleich mit den Juden bedauert, zugleich aber deutlich gemacht, dass er zu der Substanz seiner Aussage stehe.

Gegenüber der ARD lehnte der Außenminister nun eine Entschuldigung oder Distanzierung auf mehrfache Nachfrage ab: „So hat er sich ausgedrückt. Seine Politik hat allen Umfragen nach größeres Vertrauen geschaffen. Warum sollten wir das aufgeben.“

Ein Ausschnitt aus dem Interview mit dem philippinischen Außenminister Teodore L. Locsin:

Menschenrechtsorganisationen werfen der philippinischen Regierung vor, mit Todesschwadronen gegen Drogenabhängige vorzugehen. Zahlen schwanken zwischen mehreren Tausend und weit über 10.000 Opfern.

In seiner Rede bei der feierlichen Eröffnung neuer Botschaftsräume verwies der Außenminister darauf, dass sein Land derzeit Mitglied im UN-Menschenrechtsrat sei. Es werde sich in dem Gremium dafür einsetzen, das Recht der Staaten zu stärken, „mit aller notwendigen Härte“ gegen Kriminelle vorgehen zu können. Die Philippinen lehnten es ab, sich von außen Vorschriften machen zu lassen. Sein Land vertrete eine „wahrhaft unabhängige Außenpolitik“.

An der Botschaftseröffnung nahmen von Seiten der Bundesregierung der Protokollchef des Auswärtigen Amtes sowie weitere für die Region zuständige Diplomaten teil. Ein Sprecher des Auswärtigen Amtes wies die Aussagen Locsins scharf zurück: „Jeder Vergleich der einzigartigen Gräueltaten des Holocaust verbietet sich.“ Auch an der Politik der Duterte-Regierung übte der Sprecher deutliche Kritik: „Die mit dem sogenannten Krieg gegen Drogen zusammenhängenden Tötungen sind völlig inakzeptabel und stellen schwere Menschenrechtsverletzungen dar.“

Zuletzt aktualisiert: 18.06.2019, 05:32:01