Jobs von Geringqualifizierten bedroht

Gepostet am 25.04.2019 um 14:42 Uhr

Fast jeder fünfte Arbeitsplatz in Deutschland ist von der Digitalisierung bedroht. Insbesondere Geringqualifizierte sind gefährdet. Arbeitsminister Heil will Arbeitnehmer mit Weiterbildungen rüsten. Von Torsten Huhn.

Fast jeder fünfte Arbeitsplatz in Deutschland ist von der Digitalisierung bedroht. Insbesondere Geringqualifizierte sind gefährdet. Arbeitsminister Heil will Arbeitnehmer mit Weiterbildungen rüsten.

Von Torsten Huhn, ARD-Hauptstadtstudio

In den nächsten Jahren wird sich die Arbeitswelt in den Industrieländern in raschem Tempo verändern. 14 Prozent der Arbeitsplätze im OECD-Raum könnten wegen der Automatisierung verschwinden. Vor allem Geringqualifizierte sind dabei gefährdet und könnten den Anschluss in ihrem Beruf verlieren, warnt die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). Sie fordert daher die Regierungen auf, insbesondere dieser Berufsgruppe zu helfen, damit sie auf dem Arbeitsmarkt nicht den Anschluss verliert.

„Die Arbeit wird sich nachhaltig verändern“

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil von der SPD räumt ein, dass man vor großen Aufgaben stehe. Die gute Nachricht sei, dass die Gesamtbeschäftigung im digitalen Wandel in den nächsten Jahren wahrscheinlich nicht sinken werde. Aber die Arbeit werde sich nachhaltig verändern, so Heil. Es werde aber auch neue Arbeitsplätze geben, wobei sich Tätigkeitsfelder verändern werden, sagt der Bundesarbeitsminister.

„Die Arbeit wird uns nicht ausgehen, aber sie wird sich nachhaltig verändern und das in hohem Tempo.“ Aufgabe der Betriebe und auch des Staates sei es, dafür zu sorgen, dass mit Hilfe von Weiterbildung und Qualifizierung die Menschen befähigt werden, auch die Arbeit von morgen leisten zu können. Heil kündigte an, dass er dazu im Sommer eine nationale Weiterbildungsstrategie vorlegen werde. Dazu brauche man einen Instrumentenkasten, der über den bisherigen hinausgehe .

Überwachung der Maschinen mit einem Smartphone

Den Mittelstand digitalisieren

Mittelständische Firmen gehen Veränderungen gern hemdsärmelig an. Doch bei der Digitalisierung wissen sich viele nicht zu helfen. „Zukunftszentren“ sollen sie fit für den Wandel machen. Von Vera Wolfskämpf. 13.03.2019 | mehr

Auch Lichtblicke in Deutschland

Die OECD lobt die Sozialpartnerschaft in Deutschland, die guten Beziehungen zwischen den Betrieben und den Beschäftigten. Sie sei ein großer Standortvorteil, um den Wandel wirtschaftlich und sozial erfolgreich zu gestalten. Zugleich warnt die Organisation davor, sich auf dem Erreichten auszuruhen. Es muss viel getan werden vor allem für die weniger qualifizierten Beschäftigten. Da gibt es noch Nachholbedarf, räumt Heil ein.

Auch OECD-Generalsekretär Angel Gurria warnt die Staaten davor, dass die Geringqualifizierten die Verlierer der Entwicklung sein könnten. Auch für Deutschland gebe es Risiken, die aber geringer seien als in anderen Industrieländern.

Hubertus Heil spricht im Bundestag

Weiterbildung für den Wandel

Die Anforderungen an Arbeitnehmer ändern sich wegen der Digitalisierung rapide. Um sie dafür fit zu machen, hat der Bundestag das Qualifizierungschancengesetz beschlossen. Es gab auch weitere Reformen. Von Sebastian Friedrich. 30.11.2018 | mehr

OECD-Beschäftigungsausblick
Torsten Huhn, ARD Berlin
14:01:00 Uhr, 25.04.2019

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 25. April 2019 um 12:00 Uhr.

Zuletzt aktualisiert: 16.10.2019, 11:18:20