„Die 20er-Jahre können gute Jahre werden“

Gepostet am 31.12.2019 um 00:01 Uhr

Zum Beginn des neuen Jahrzehnts hat Kanzlerin Merkel zu Mut, Zuversicht und neuem Denken aufgerufen. Ob Digitalisierung oder Klimapolitik – nötig sei die Kraft, bekannte Wege zu verlassen. Von Angela Ulrich.

Zum Beginn des neuen Jahrzehnts hat Kanzlerin Merkel zu Mut, Zuversicht und neuem Denken aufgerufen. Ob Digitalisierung oder Klimapolitik – nötig sei die Kraft, bekannte Wege zu verlassen.

Von Angela Ulrich, ARD-Hauptstadtstudio

Es ist diese Botschaft, die sich durch Merkels Neujahrsrede zieht: der Aufruf zu Mut und Zuversicht, zu Vertrauen und dazu, keine Angst zu haben. „Die 20er-Jahre können gute Jahre werden. Überraschen wir uns einmal mehr damit, was wir können. Veränderungen zum Guten sind möglich, wenn wir uns offen und entschlossen auf Neues einlassen.“

Neues wagen

Dabei hat die Kanzlerin den digitalen Fortschritt im Blick, der das Leben verändert. Aber vor allem auch die Herausforderungen durch den Klimawandel. Es müsse alles Menschenmögliche getan werden, um diese Menschheitsherausforderung zu bewältigen, sagt Merkel. „Dazu brauchen wir mehr denn je den Mut zu neuem Denken, die Kraft, bekannte Wege zu verlassen, die Bereitschaft, Neues zu wagen, und die Entschlossenheit, schneller zu handeln, in der Überzeugung, dass Ungewohntes gelingen kann – und gelingen muss, wenn es der Generation der heute jungen Menschen und ihren Nachkommen noch möglich sein soll, auf dieser Erde gut leben zu können.“

Kampf gegen Klimawandel

Merkel verweist auf das von Bund und Ländern beschlossene Klimaschutzpaket, das ihrer Meinung nach den notwendigen Rahmen dafür biete. Und darauf, dass sie selbst – mit 65 Jahren – wohl nicht mehr alle Folgen des Klimawandels erleben werde – aber die Kinder und Enkel. Daher wolle sie all ihre Kraft dafür einsetzen, dass Deutschland seinen Beitrag leiste, den Klimawandel in den Griff zu bekommen, ökologisch, ökonomisch und sozial. „Das gerade beschlossene Gesetz bietet dazu den – im Wortsinne – Not-wendigen Rahmen.“

Mehr Zusammenarbeit mit Afrika

Die Bundeskanzlerin verspricht, sich dafür einzusetzen, dass Europa seine Stimme stärker in der Welt einbringt. Während der deutschen EU-Ratspräsidentschaft ab Sommer 2020 will Merkel die Zusammenarbeit mit Afrika intensivieren und zu einem EU-Afrika-Gipfel einladen, denn: „Die Zusammenarbeit mit Afrika liegt auch in unserem eigenen Interesse. Denn nur wenn Menschen die Chance auf ein friedliches und sicheres Leben haben, werden Flucht und Migration abnehmen. Nur wenn wir Kriege durch politische Lösungen beenden, wird sich nachhaltige Sicherheit einstellen.“

Gegen Hass, Rassismus, Antisemitismus

Merkel dankt in ihrer Ansprache außerdem allen, die sich für das Gemeinwesen einsetzen, wie Polizisten, Feuerwehrleute, zivile Helfer. Und denen, die politische Verantwortung übernehmen, vor allem in den Kommunen. „Sie – wie alle Menschen in unserem Land – vor Hass, Anfeindungen und Gewalt, vor Rassismus und Antisemitismus zu schützen, ist Aufgabe des Staates, eine Aufgabe, der sich die Bundesregierung besonders verpflichtet fühlt.“

Sie alle bildeten das Rückgrat der Demokratie, so die Kanzlerin. Die auch dafür wirbt, dass sich Deutschland auf seine Stärken besinnt: Ideen, Erfindergeist, Fleiß und Hartnäckigkeit von Handwerkern, Ingenieuren und Fachkräften. Eine Neujahrsansprache also, die Mut machen soll.

Neujahrsansprache von Angela Merkel

20:50:00 Uhr, 30.12.2019

Zuletzt aktualisiert: 26.10.2020, 13:20:57