Frank-Walter Steinmeier vor einer Regierungsmaschine. Foto: imago/photothek

Neue Panne bei einem Regierungsflieger

Gepostet am 30.01.2019 um 14:08 Uhr

Erneutes Warten: Diesmal trifft es den Bundespräsidenten. Wieder ist eine Regierungsmaschine kaputt, die „Theodor Heuss“ bleibt am Boden und Frank-Walter Steinmeiers Abreise aus Äthiopien verzögert sich.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hatte grade das Abschluss-Statement für seine Äthiopienreise gegeben und wollte zum Flughafen fahren. Stattdessen sitzt er jetzt auf der Terrasse des Hotels und scherzt mit seinen Mitarbeitern, die Laune in Addis Abeba ist also noch gut.

Bisher ist die Verspätung allerdings auch mit nur zweieinhalb Stunden angegeben. Grund sind Druckluftprobleme. Betroffen wäre also die Pasagierkabine. Die Mannschaft versucht zur Zeit, die Maschine der Flugbereitschaft vor Ort in Addis Abeba zu reparieren. Der A340 „Theodor Heuss “ sollte die 55 köpfigen Delegation und den Bundespräsidenten heute nach Berlin zurückfliegen.

Damit setzt sich die Pannenserie der Regierungsflieger fort. Erst vor kurzem war Entwicklungsminister Müller tagelang in Afrika gestrandet, davor konnte die Kanzlerin nicht nach Argentinien starten, weil das Regierungsflugzeug defekt war. In Bali musste Finanzminister Scholz warten, damals hatten Nagetiere die Maschine angeknabbert. Nun also der Bundespräsident in Äthiopien.

Zuletzt aktualisiert: 20.10.2019, 16:54:53