Mit Tatkraft und Zuversicht durch Bayern

Gepostet am 31.07.2018 um 11:20 Uhr

Man könnte meinen, Andrea Nahles steht derzeit vor kaum lösbaren Aufgaben. Ellis Fröder beobachtet in Bayern dennoch eine SPD-Vorsitzende auf Sommerreise, die optimistischer ist als ihre eigene Partei.

Ihr Lachen fällt sofort auf. Offen, laut und herzlich. Überall wo die SPD Vorsitzende an diesen heißen und schwülen Sommertagen auf ihrer Sommerreise durch Bayern hinkommt, ertönt es nach wenigen Minuten. Dabei ist die Stimmung für die SPD in Bayern alles andere als gut.

Die Landtagswahl im Oktober steht vor der Tür und glaubt man den Umfragen, dann wird es für die SPD ein Desaster werden. Aber davon ist Andrea Nahles nichts anzumerken. Mit ungebrochenem Optimismus besucht sie Ausbildungsbetriebe, Bundespolizei oder ein Mehrgenerationenhaus in Fürth. Zeigt sich offen für die Sorgen und Nöte, fragt ob sie was tun könne, verspricht Hilfe aus dem fernen Berlin.

Eigentlich ein unlösbares Problem

Wenn man sie erlebt, fällt es schwer zu glauben, dass sie momentan eigentlich ein unlösbares Problem zu bewältigen hat: die SPD neu ausrichten und gleichzeitig Regierungsarbeit zu leisten, in der auch die Position der SPD sichtbar wird. Innerparteilich von der Basis und auch von so manchem Politgranden der SPD-Hierarchie kritisch beäugt, versucht sie Realpolitik à la SPD zu machen.

Weder die Grünen zu imitieren, noch zu sehr in Richtung CDU zu gehen. Die SPD müsse in der Mitte bleiben, betont sie immer wieder. Und diese Mitte sucht sie. Jetzt sei taktische Klugheit gefragt. Und Themen, die nur die SPD besetzen könne.

Tatkraft und Zuversicht

Das ist ein weites Feld, aber die SPD-Vorsitzende, die jetzt ihre ersten 100 Tage hinter sich hat, glaubt, dass sie noch viele vor sich hat. Schließlich wäre die Regierung ohne die SPD und ihre solide Weiterarbeit am Konflikt zwischen CDU und CSU zerbrochen. So reist sie mit Tatkraft und Zuversicht durch Bayern und beschwört einen Niedergang von Söders Politik.

Die Vorsitzende ist deutlich optimistischer als ihre eigene Partei. Ob in der bayerischen Bierbrauerei oder inmitten von jungen Bundespolizisten, die auf eine Entfristung ihres Arbeitsverhältnisses hoffen, Andrea Nahles will helfen. Und man hat den Eindruck, dass ihr das hier bei den Genossen in Bayern eher zugetraut wird als im fernen Berlin.

Zuletzt aktualisiert: 15.08.2018, 01:05:17