Mit “Schmalbart” gegen Fake News

Gepostet am 15.01.2017 um 14:36 Uhr

Will das umstrittene US-Nachrichten- und Meinungsangebot “Breitbart” künftig auch in Deutschland publizieren? Noch ist das völlig offen – doch der Netzaktivist Christoph Kappes regt schon jetzt die Gründung eines Onlinenetzwerks “Schmalbart” an.

Sein Baby wächst. Christoph Kappes ist der Initiator von „Schmalbart“ – einer Offensive gegen Unwahrheiten und Hass im Netz.

„Es geht tatsächlich um Debattenführung, Diskussion, Versachlichung von Diskussion.“, so Christoph Kappes, Initiator „Schmalbart“.

Ein Netzwerk von Menschen aus Medien, Tech-Branche, Kreativen – mit verschiedenen politischen Haltungen. Hungrig danach, selbst aktiv zu werden. Noch wird konzipiert, die Richtung aber ist klar. Sie wollen Falschmeldungen etwas entgegensetzen und informieren: Sind Flüchtlinge wirklich krimineller? Lässt sich der Klimawandel beweisen? Antworten werden versprochen: Sachlich und fair.

„Ich sehe die Gefahr aber auch in uns selbst, weil wir bei dem Versuch zu argumentieren auch natürlich schnell in eine Polarität kommen, das heißt: wir, die Aktivisten gegen die anderen. Das ist das, das wir ständig reflektieren müssen und brechen müssen.“, sagt Kappes.

Kompakt und gut verständlich sollen die Beiträge sein, sich schnell im Netz verbreiten. Als Gegengewicht zu aggressiv populistischen Publikationen.


Zuletzt aktualisiert: 20.10.2017, 03:13:12