Wo Saft unter Luxus fällt

Gepostet am 07.08.2019 um 14:19 Uhr

Welche Mehrwertsteuer ist eigentlich für welches Produkt fällig? Das Bundesfinanzministerium stellt das sehr einfach dar: Alltagssachen günstig, Luxus teurer. Doch die Realität sieht verwirrend anders aus. Von Dirk Rodenkirch.

Welche Mehrwertsteuer ist eigentlich für welches Produkt fällig? Das Bundesfinanzministerium stellt das sehr einfach dar: Alltagssachen günstig, Luxus teurer. Doch die Realität sieht verwirrend anders aus.

Von Dirk Rodenkirch, ARD-Hauptstadtstudio

Das Mehrwertsteuer-Prinzip ist einfach – das behauptet zumindest das Bundesfinanzministerium. Ihre Erklärung: Das, was im Alltag gebraucht wird, wird auch niedriger besteuert – also mit sieben Prozent. Als Beispiele dafür werden auf der Internetseite Obst, Gemüse, Käse und auch Fleisch aufgelistet. 

Weiter heißt es dort: Wer einen Abstecher in die Feinkostabteilung mache und etwa Hummer oder Kaviar kaufe, müsse die vollen 19 Prozent zahlen.

Verfahren immer kurioser geworden

Im Umkehrschluss heißt das: Sollte der Mehrwertsteuersatz auf Fleisch erhöht werden, dann gilt das künftig als Luxusgut und nicht mehr als Gut des lebensnotwendigen Bedarfs. Denn für solche Produkte wurde in den 1960er-Jahren der ermäßigte Steuersatz von sieben Prozent eingeführt.

Kuhmilch günstiger, Hafermilch nicht

Doch seitdem ist geradezu das Angebot an Waren und Dienstleistungen explodiert. Und die Einordnung in die Mehrwertsteuersätze wurde immer kurioser: Bei Getränken etwa fällt fast immer der volle Steuersatz an, außer bei Leitungswasser und Milch. Die Vergünstigung gibt es aber auch nur auf Kuhmilch – handelt es sich um Soja- oder Hafermilch greifen die 19 Prozent.

Die 19 Prozent werden auch für Saft verlangt, obwohl der aus Obst besteht, für das nur sieben Prozent anfallen. Die Begründung hier: Das Obst wurde verarbeitet.

Babynahrung luxuriöser als Tierfutter?

Schwer zu verstehen ist auch, warum gewisse Babynahrung stärker besteuert wird als Tierfutter. Und wer Schuhe kauft, zahlt 19 Prozent Mehrwertsteuer, beim Kino oder Theaterbesuch aber nur sieben Prozent. Ach ja: Und Hotelübernachtungen werden dank Union und FDP seit einigen Jahren auch nur noch mit sieben Prozent besteuert.

Also ganz einfach und logisch ist das Mehrwertsteuer-Prinzip wohl doch nicht.

Stichwort Mehrwertsteuersätze
Dirk Rodenkirch, ARD Berlin
13:58:00 Uhr, 07.08.2019

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 07. August 2019 um 14:00 Uhr.

Zuletzt aktualisiert: 21.09.2019, 17:14:03