2019 mehr als 45 Millionen Küken getötet

Gepostet am 11.04.2020 um 11:28 Uhr

Die Zahl der getöteten Küken ist im vergangenen Jahr wieder gestiegen. Nachdem sie 2018 noch bei rund 42 Millionen Tieren gelegen hatte, lag sie 2019 bei rund 45,3 Millionen Tieren. Von Kirsten Girschick und Arne Meyer-Fünffinger.

Die Zahl der getöteten Küken ist im vergangenen Jahr wieder gestiegen. Nachdem sie 2018 noch bei rund 42 Millionen Tieren gelegen hatte, lag sie 2019 bei rund 45,3 Millionen Tieren.

Von Kirsten Girschick und Arne Meyer-Fünffinger, ARD-Hauptstadtstudio

Kommt ein Küken mit männlichem Geschlecht zur Welt, ist das in der Legehennenzucht für ihn bislang in der Regel ein sicheres Todesurteil. Während die Hennen Eier legen, sind die männlichen Tiere für die Industrie nahezu nutzlos – weil sie unter anderem nicht genügend Fleisch abwerfen. Deswegen werden sie seit Jahren vergast oder geschreddert. 2018 ist das nach Angaben des Bundeslandwirtschaftsministeriums 42,1 Millionen männlichen Küken so ergangen. 2019 stieg diese Zahl deutlich.

Wie aus einer Antwort des Ministeriums auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion hervorgeht, sind nach seiner Kenntnis 2019 45,3 Millionen weibliche Hühnerküken geschlüpft. Die Zahl der männlichen Tiere werde zwar nicht erfasst, es werde aber von einem Geschlechterverhältnis 1:1 ausgegangen.

Über 45 Millionen Küken getötet
tagesschau24 10:23:00 Uhr, 11.04.2020

Küken sitzen auf einem Fließband

Bundesverwaltungsgericht

Kükentöten bleibt vorerst erlaubt

Das Bundesverwaltungsgericht hat das massenhafte Töten männlicher Küken vorerst noch als rechtmäßig bestätigt. | mehr

Die Geflügelwirtschaft bestätigt diese Zahlen, schränkt aber ein: diese Statistik berücksichtige nicht, dass inzwischen auch immer mehr sogenannte „Bruderhähne“ aufgezogen würden, die Zahl der getöteten Küken liege deshalb wahrscheinlich eher bei 40 Millionen.

Grüne: Entwicklung ist „skandalös“

„Das Kükentöten geht unvermindert weiter, an der Situation hat sich überhaupt nichts verbessert. Skandalös ist es deswegen, weil uns die Bundeslandwirtschaftsministerin versprochen hat, dass diese Praxis beendet wird“, kritisiert Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer.

Männliche Küken sollen künftig nicht mehr getötet werden.

Kükentöten vorläufig erlaubt

Wie es zu der Entscheidung kam

Warum dürfen männliche Küken vorerst weiter getötet werden? Und wie lange noch? Und wie kam es zu der Entscheidung? Fragen und Antworten zum Urteil des Bundesverwaltungsgerichts von Kolja Schwartz. | mehr

Tatsächlich hatte die Große Koalition im Koalitionsvertrag verankert, bis Ende 2019 den Ausstieg aus dieser Praxis zu erreichen  Das aber ließ sich „nicht flächendeckend umsetzen, weil die Alternativen zum Kükentöten entweder noch nicht für die breite Praxis verfügbar sind (Geschlechterbestimmung im Ei) oder die Nachfrage nicht gegeben ist“, teilte das Bundeslandwirtschaftsministerium dem ARD-Hauptstadtstudio auf Anfrage mit.

Klöckner will Ausstieg bis Ende 2021

Deswegen strebt Klöckner nun an, diese Praxis bis Ende 2021 zu beenden. Die neue Zielmarke sei „mit gemeinsamer Anstrengung machbar“, so das Bundeslandwirtschaftsministerium weiter. Allerdings hängt die Bundesregierung damit schon deutlich älteren Ankündigungen weit hinterher. So hatte Klöckners Amtsvorgänger Christian Schmidt einst 2017 als Jahr des Ausstiegs angepeilt. Immerhin konnte der CSU-Politiker im Januar 2017 auf der „Grünen Woche“ in Berlin ein erstes Demonstrationsgerät zur Geschlechterbestimmung im Ei vorstellen.

Männliche Küken sollen künftig nicht mehr getötet werden.

Urteil erwartet

„Vernünftige Gründe“ fürs Kükentöten?

Das Bundesverwaltungsgericht entscheidet, ob das millionenfache Töten von Küken mit dem Tierschutzgesetz vereinbar ist. Wie schwer wiegen wirtschaftliche Interessen? Fragen und Antworten von Kolja Schwartz. | mehr

Mittlerweile haben sich zwei Verfahren als praktikabel erwiesen: Beim endokrinologischen Verfahren erfolgt diese Bestimmung über die Untersuchung einer Flüssigkeit, die dem Ei nach neun Tagen Bebrütung entnommen wird. Dieses Verfahren wird nach Angaben des Bundeslandwirtschaftsministeriums inzwischen angewandt: „Eier von Legehennen, die das Verfahren durchlaufen haben, werden bereits in einigen Supermärkten verkauft“. Das Verfahren funktioniere laut Angaben der Seleggt GmbH, die in einer holländischen Brüterei damit arbeitet, inzwischen vollautomatisch – als Dienstleister wolle man es im Laufe dieses Jahres auch anderen Brütereien anbieten. 

Neue Methode zur Geschlechtsbestimmung bei Hühnereiern

BVerwG-Urteil

Welche Alternativen gibt es zum Kükentöten?

Das Töten männlicher Küken bleibt erlaubt, weil Verfahren zur Geschlechtsbestimmung im Ei noch nicht marktreif sind. | mehr

Noch nicht so weit sind Wissenschaft und Industrie beim „spektroskopischen Verfahren“. Hier erfolgt die Untersuchung des bebrüteten Eis mit Hilfe einer Lichtstrahl-Untersuchung. Von einer Serienreife will das Ministerium noch nicht sprechen. Nach eigenen Angaben hat das Ressort seit 2008 verschiedene Methoden mit mehr als acht Millionen Euro finanziell unterstützt – „mit denen das Töten männlicher Küken überflüssig wird“.

Geflügelwirtschaft: Auch die neue Zielmarke ist nicht erreichbar

Allerdings hält die Geflügelwirtschaft die von Bundeslandwirtschaftsministerin Klöckner ausgegebene Zielmarke schon jetzt für nicht mehr erreichbar. Der Präsident des Zentralverbands der Deutschen Geflügelwirtschaft, Friedrich-Otto Ripke, spricht im Interview mit dem ARD-Hauptstadtstudio von einem „laufenden Prozess“, für den Zeit notwendig sei: „Bis Ende 2021 werden wir möglicherweise 18 Millionen, vielleicht 20 Millionen weniger Kükentötungen haben, aber das volle Ziel erreichen wir erst in den Jahren danach“. Die Mehrkosten pro Ei bezifferte Ripke auf 0,5 bis 2 Euro Cent, sollte die Geschlechterbestimmung flächendeckend kommen.

Keine Wende in Sicht – mehr Kükentötungen in 2019
Arne Meyer-Fünffinger, ARD Berlin
19:01:00 Uhr, 10.04.2020

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 11. April 2020 um 09:00 Uhr.

Zuletzt aktualisiert: 02.07.2020, 15:05:56