Aus der Zeit gefallenes Brimborium

Gepostet am 12.11.2019 um 18:23 Uhr

Unterstützung aus Politik und Bevölkerung für die Bundeswehr sei wichtig. Doch öffentliche Gelöbnisse seien eine Zurschaustellung des Militärischen, eine aus der Zeit gefallene Zeremonie, meint Uwe Lueb.

Unterstützung aus Politik und Bevölkerung für die Bundeswehr sei wichtig. Doch öffentliche Gelöbnisse seien eine Zurschaustellung des Militärischen, eine aus der Zeit gefallene Zeremonie.

Von Uwe Lueb, ARD-Hauptstadtstudio

Nicht, dass hier ein Missverständnis aufkommt: Es geht nicht gegen die Bundeswehr und schon gar nicht gegen die Menschen, die dort freiwillig ihren Dienst tun. Aber die Zeremonie eines öffentlichen Gelöbnisses muss als das benannt werden was es ist: Eine Zurschaustellung des Militärischen, ein aus der Zeit gefallener Show Act.

Ja, die Bundeswehr braucht nicht nur Kontrolle, sondern auch Unterstützung – vom Bundestag, also der Politik, und von den Menschen im Land. Es ist gut, wenn die Bürgerinnen und Bürger hinter ihrer Armee stehen.

Dafür gehen Soldatinnen und Soldaten in die Schulen und stellen sich der Diskussion. Dafür macht die Bundeswehr Tage der offenen Tür – bitte mehr davon! Gern können sich Bundeswehrangehörige auch mehr einmischen, in politischen Parteien zum Beispiel. Oder öfter zu Wort kommen in Fernseh-Talkshows.

Aber Gelöbnisse mit viel Brimborium verherrlichen und verklären das Militärische. Den Menschen im Land macht man ihre Armee so eher fremd als vertraut.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 12. November 2019 um 17:00 Uhr.

Zuletzt aktualisiert: 07.12.2019, 23:07:57