Jetzt hilft nur trotzige Gelassenheit

Gepostet am 23.07.2016 um 19:10 Uhr

Paris, Brüssel, Nizza, Würzburg und München – bei vielen Menschen wächst ein Gefühl des Ausgeliefertseins, der Ohnmacht und Schutzlosigkeit. Nötig sei nun Wachsamkeit der Sicherheitsbehörden und trotzige Gelassenheit in der Bevölkerung, meint Thomas Baumann.

Paris, Brüssel, Nizza, Würzburg und München – bei vielen Menschen wächst ein Gefühl des Ausgeliefertseins, der Ohnmacht und Schutzlosigkeit. Nötig sei nun Wachsamkeit der Sicherheitsbehörden und trotzige Gelassenheit in der Bevölkerung.

Ein Tagesthemen-Kommentar von Thomas Baumann, ARD-Hauptstadtstudio

Dass der Täter von München “nur” als Amokläufer und nicht als Terrorist klassifiziert wird, beruhigt keineswegs, schon gar nicht die Opfer. Auch wir sollten uns bewusst machen, dass der Mörder von München den Schergen des so genannten “Islamischen Staates” unbewusst in die Hände gespielt hat. Der Schreckensabend von München – er lief nämlich ab vor der Folie einer weitaus gefährlicheren Bedrohung – der durch islamistischen Terror.

Ob blindwütiger Amoklauf oder organisierter, zielgerichteter Terror: Nach Paris, Brüssel, Nizza, Würzburg und München nimmt bei vielen das Gefühl des Ausgeliefertseins, der Ohnmacht und Schutzlosigkeit zu. Mit jeder Attacke droht lähmendes Gift in den Kreislauf unserer Gesellschaften zu fließen. Auf dem Spiel stehen nicht weniger als – ja: Einigkeit und Recht und Freiheit.

Die Mörder wollen Gesellschaften spalten, Hass und Zwietracht säen. Sie wollen, dass wir überreagieren und rechtsstaatliche Grundsätze über Bord werfen. Sie wollen uns die Freiheit nehmen, uns ohne Angst bewegen zu können.

Wenn wir all das zuließen, dann hätten wir schon verloren. Alles Sorgen und vereinzelt auch “Hyperventilieren” hilft nicht weiter. Was es braucht, das sind äußerste Wachsamkeit der Sicherheitsbehörden und vor allem eines: trotzige Gelassenheit in der Bevölkerung.

Zuletzt aktualisiert: 17.10.2018, 19:08:01