Masernimpfung // Bild: imago/Blickwinkel

Her mit der Masern-Impfpflicht!

Gepostet am 25.03.2019 um 17:47 Uhr

Brauchen wir eine Masern-Impfpflicht? Ja, findet Nina Barth. Denn beim Impfen geht es nicht nur um die eigene Gesundheit, sondern auch um die der anderen.

Gesundheit ist Privatsache – das stimmt. Aber nur bis zu einem gewissen Punkt. Beim Impfen geht es nicht nur um die eigene Gesundheit, sondern auch um die der anderen. Für mich ist damit klar: Wir brauchen die Masern-Impfpflicht, die Politik muss Handeln.

Klar wäre es besser, ohne eine Impflicht auszukommen, aber das funktioniert offensichtlich nicht. Die Zahlen sprechen für sich: Laut dem Robert-Koch-Institut sind im Jahr 2016 325 Fälle von Masern gemeldet worden. Allein in den ersten sechs Monaten des vergangenen Jahres waren es schon fast 400. Und die Weltgesundheitsorganisation WHO hat Impfgegner zu einer der zehn größten globalen Bedrohungen erklärt. Wer sich und seine Kindern impfen lässt, schützt sich selbst aber auch andere. Wer es lässt, profitiert einfach nur vom Impfschutz der anderen. Das ist unsozial
– auch denen gegenüber, die aus gesundheitlichen Gründen nicht geimpft werden können.

Beim Impfen gegen Masern geht es um Verantwortung – für sich selbst und die eigenen Kinder, aber es geht auch um Verantwortung anderen gegenüber. Gesundheit ist damit nicht mehr nur Privatsache. Und darum muss sie her, die Masern-Impfplicht.

Zuletzt aktualisiert: 16.07.2019, 04:15:41