Gute Bildung ist eine nationale Aufgabe

Gepostet am 05.12.2017 um 15:13 Uhr

Die Leseleistung von Grundschülern in Deutschland ist im internationalen Vergleich weiter abgesunken, offenbart die “Internationale Grundschul-Lese-Untersuchung”. Es wird Zeit für den Bund, die Länder hatten ihre Chance, kommentiert Julia Barth.

Es ist ja längst nicht das erste Mal, dass mehr als zerknirschte Bildungspolitiker auf dem Podium sitzen, wenn mal wieder ein neues Ranking vorgestellt wird. So schuldbewusst wie ratlos gestehen sie in regelmäßigen Abständen großen Handlungsbedarf ein. Und dann passiert – so gut wie nichts. Jedenfalls nichts, was die Lage grundlegend verbessern würde.

Fast jeder fünfte Viertklässler in Deutschland kann nicht richtig lesen. Und in kaum einem anderen Land entscheidet die soziale Herkunft so stark über den Bildungserfolg – nach wie vor und immer deutlicher. Traurig ist das. Und vermeidbar.

Wenn das Bundesbildungsministerium vorrechnet, dass es in 16 Bundesländern 25 oder mehr unterschiedliche Projekte zur Förderung von Sprachkompetenz gibt, aber nahezu keins davon auf Erfolg, Sinnhaftigkeit und Nutzen ausgewertet wird – dann ist das nur ein Beispiel dafür wie uneffektiv unsere zerfledderten Verantwortlichkeiten sind.

Jetzt muss der Bund ran, die Länder hatten ihre Chance

Gute Bildung ist eine nationale Aufgabe und darf sich nicht mehr im Kleinklein des Kompetenzgerangels zwischen Bund und Ländern verlieren. Ich habe noch keinen guten Grund dafür gehört, warum eine Methode Schüler in Oberammergau weiterbringen kann, für Schüler in Everswinkel aber gänzlich ungeeignet sein soll.

Solange die Länder hoheitlich über die Schulen entscheiden, so das Argument der Kultusministerkonferenz, fördert das die Konkurrenz und ermöglicht es voneinander zu lernen. Dazu aber haben alle Beteiligten jetzt wirklich ausreichend Gelegenheit gehabt. Verbessert hat es nichts. Um die Dauerbaustellen im Bildungssystem loszuwerden, braucht es eine grundlegende, mutige Reform. Und die muss zentral organisiert und damit auch verantwortet werden.

Zuletzt aktualisiert: 12.12.2017, 17:07:52