Friedrich Merz zieht alle Register

Gepostet am 29.10.2019 um 14:14 Uhr

Möchte-Gern-Kanzler Friedrich Merz sucht den offenen Disput in seiner Partei. Dabei geht es ihm nicht um das Wohl der CDU, sondern allein um den eigenen Machtanspruch. Das ist ein schlechter Stil, kommentiert Sabine Henkel.

Friedrich Merz hat Recht: Die Westfalen sind stur. Er selbst ist das beste Beispiel. Stur klammert er sich an seine verletzte Eitelkeit und kanzelt Angela Merkel ab. Er, der einzig Wahre, dem Merkel, vor 17 Jahren den Fraktionsvorsitz nahm. Das vergisst der Westfale nicht. Dieser Westfale nicht, der immer noch an ein Comeback denkt. Merz will Kanzler werden – nach wie vor. Das allein ist ihm auch nicht vorzuwerfen, nur wie er das angeht, das ist schlicht niederträchtig.

Die CDU im Ausnahmezustand

Merz macht es nämlich nicht intern, sondern öffentlich im ZDF – und wie! Wegen Merkel sei das Erscheinungsbild der Regierung grottenschlecht. Verbale Ohrfeigen für Innen- und Außenpolitik. Und rein zufällig stößt sein alter Freund Roland Koch, auferstanden aus Ruinen, ins gleiche Horn in der Zeitschrift Cicero. Und noch mehr Zufall: die Bild-Zeitung hat den Vorabdruck. Merz und Koch schießen scharf – in der eigenen Kaserne.

Merkel soll weg. Ja: diese Meinung kann man teilen, Merkel selbst sieht sich ja am Ende ihrer Kanzlerschaft. 2021. Bis dahin aber will der Möchte-Gern-Kanzler, Friedrich der Große, nicht mehr warten. Deshalb nutzt er die Gunst der Stunde: Die CDU befindet sich im Ausnahmezustand. Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat die Partei nicht im Griff. Sie ist zunehmend damit beschäftigt ihre Rolle zu finden. Je mehr Energie sie da rein steckt, desto größer wird das Machtvakuum in der Partei. Interne Runden laufen nicht mehr vertraulich ab, sondern werden per WhatsApp nach außen übertragen. Das Ziel des Manövers: nicht nur Merkel, auch Kramp-Karrenbauer stürzen.

Es geht auch um Annegret Kramp-Karrenbauer

Merz sucht den offenen Disput, unterstützt von den Konservativen Koch und Kuban. Scheinheilig, dass Merz auf Nachfrage beteuert, es gehe ihm nur um Merkel, Kramp-Karrenbauer unterstütze er. Dabei ist AKK doch Merkels Wunschnachfolgerin. Jeder verbale Schlag gegen Merkel gilt natürlich auch ihr. Oder glaubt ernsthaft jemand, Merz fordert Merkels vorzeitigen Rücktritt, damit Kramp-Karrenbauer ins Kanzleramt zieht? Eben!

Die CDU ist mit diesem Gezeter und Gemotze auf dem besten Weg, der SPD zu folgen. Bei den Sozialdemokraten sieht man doch, wohin Illoyalität und Mobbing führen: an den Abgrund der Bedeutungslosigkeit.

Merz und der eigene Machtanspruch

Und nochmal: nicht, dass das falsch verstanden wird: Man kann Merkels Politik und Kramp-Karrenbauers Führungsqualitäten kritisieren. Natürlich. Aber wenn es so offensichtlich nur um den eigenen Machtanspruch geht und nicht um das Wohl der Partei, dann ist das schlechter Stil – oder um es mit Merz Worten zu sagen: grottenschlecht.

Dieses Land hat wirkliche Probleme: den Rechtsextremismus und den Klimawandel, um nur zwei zu nennen, aber die vermeintlichen Volksparteien beschäftigen sich auf offener Bühne mit sich selbst, die eine in einer Castingshow, die andere in einer Tragödie.

Die Westfalen gelten nicht nur als stur, sondern auch als wortkarg. Friedrich Merz sollte sich darauf besinnen und zumindest öffentlich: Einfach mal die Klappe halten.

Zuletzt aktualisiert: 06.12.2019, 14:07:18