Freundliche Augen für Frau Merkel

Gepostet am 19.07.2018 um 12:47 Uhr

Eine Kuh macht Muh – viele Kühe machen Mühe. Eine mögliche Erkenntnis für Angela Merkel, wenn sie heute einen Bauernhof besucht. Und vielleicht ist es auch Zeit für das Sommerloch. Eine Glosse von Peter Knetsch.

Heute wird Frau Merkel den Michviehbetrieb der Familie Trede in Nienborstel besuchen, das ist in Schleswig-Holstein. Die Kanzlerin wird unter anderem einen topmodernen Melkroboter sehen und einen Kälberstall besuchen. Sie wird dort endlich mal in viele freundliche Augen schauen. Die wahrscheinliche Erkenntnis: Eine Kuh macht Muh – viele Kühe machen Mühe. Und sehr viele freilaufende Exemplare gibt es in Bayern. Mühe satt.

Zeit für eine Portion Sommerloch

Ja, es wird Zeit für Urlaub und eine grundsolide Portion Sommerloch – endlich mal Zeit, die politischen Ermüdungsbrüche der vergangenen Monate auszukurieren. Überall Haarrisse in den Knochen – da hilft viel Calcium, das ist in Milch, womit wir wieder bei den Kühen der Familie Trede in Nienborstel wären.

Man fragt sich ja an dieser Stelle, warum Merkel ihre Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner nicht mitnimmt. Die ist doch eigentlich dafür zuständig. Und Frau Klöckner hat sich schon vor Wochen auf Twitter beschwert, dass sie nicht richtig raus komme, um die Natur zu genießen. Offenbar kennt sie die auch gar nicht. Denn im selben Tweet hat Klöckner ein Bild mit einem Porzellan-Kälbchen gepostet. Weißes Kälbchen mit – halten Sie sich fest – grünen Flecken. Kein Witz. Vielleicht eine versteckte politische Botschaft. Wahrscheinlich aber pure Unkenntnis. Jeder weiß, dass Kuhflecken lila sind. Frau Klöckner muss wirklich mal raus, am besten nach Nienborstel zur Familie Trede.

Zuletzt aktualisiert: 14.08.2018, 08:48:46