Frauenrechte sind noch nie vom Himmel gefallen

Gepostet am 08.03.2019 um 11:50 Uhr

Braucht Deutschland ein Paritätsgesetz? Ja was denn sonst, findet Angela Ulrich. Den Parlamenten würde ein höherer Frauenanteil sehr gut tun. Und ohne sanften Druck geht es leider nicht. Ein Kommentar.

709 Abgeordnete sitzen im Bundestag. Und davon sind nur 218 Frauen. Gerade mal 30 Prozent. Viel zu wenig, sagen Frauen aus fast allen Fraktionen. Sie wollen eine Parität im Parlament – also gleich viele Frauen wie Männer. Aber das klappt offenbar nicht einfach so. Sondern nur mit sanftem Druck. Traurig, aber wahr.

Gerecht oder ungerecht?

Und dann gibt es den anderen Blick: Ein Drittel Frauen im Bundestag – das ist doch völlig okay, sagen die Skeptiker. Warum? Weil sich in Parteien doch prozentual auch nicht mehr Frauen engagieren. Dann sei doch die ähnlich starke (eher schwache) Repräsentanz der Weiblichkeit im Bundestag eher gerecht, als ungerecht.

Was für eine Milchmädchenrechnung! Klar gibt es auch weniger Betonbauerinnen, Kfz-Mechatronikerinnen, Fliesenlegerinnen als ihre männlichen Kollegen. Und sicher überproportional viele Floristinnen, Apothekenhelferinnen, Krankenpflegerinnen. Aber im Bundestag repräsentieren die Abgeordneten, Männer wie Frauen, eine weitgehend paritätische Gesellschaft. Und deswegen gehört eine ähnliche Anzahl von Frauen wie Männer in das Rund unter der Reichstagskuppel. Das belebt außerdem Debatten und fördert den Umgangston, ist doch klar!

Ein Zeichen setzen

Franziska Giffey ermuntert die Paritätsstreiterinnen, die bisher noch recht zaghaft und eher versteckt im Bundestag agieren. Frauenrechte sind noch nie vom Himmel gefallen, sagt die Familienministerin.
Ob eine Parität im Bundestag nun gleich mit einer großen, vor sich hin dämmernden Wahlrechtsreform verbunden wird oder nicht – schön wär’s, aber kein Muss. Hauptsache ein Zeichen setzen für mehr Frauen im Bundestag.

Und den Parteien, den Ortsvereinen, die jetzt aufjaulen, klar machen: Wenn ihr nicht genug Frauen habt, die sich bei euch engagieren, müsst ihr euch halt anstrengen. Familienfreundliche Parteiabende, andere Möglichkeiten der Mitwirkung. Kluge Frauen gibt es genug. Pech für die Parteien, die nicht attraktiv genug für sie sind.

Zuletzt aktualisiert: 06.12.2019, 02:05:50