Reise mit Signalwirkung

Gepostet am 03.02.2019 um 01:12 Uhr

Noch nie besuchte ein Papst die arabische Halbinsel. Heute bricht Papst Franziskus zu einem historischen Besuch in die Vereinigten Arabischen Emirate auf – dort könnte er ein heikles Thema ansprechen. Von Jörg Seisselberg.

Noch nie besuchte ein Papst die arabische Halbinsel. Heute bricht Papst Franziskus zu einem historischen Besuch in die Vereinigten Arabischen Emirate auf – dort könnte er ein heikles Thema ansprechen.

Von Jörg Seisselberg, ARD-Studio Rom

Der Vatikan spart nicht mit Superlativen: historische Reise, Meilenstein, ein neues Kapitel in der Geschichte der Beziehungen zwischen den Religionen. Die erste Reise eines Papstes auf die arabische Halbinsel, der Wiege des Islam, gilt als eine der bedeutenden im bisherigen Pontifikat Bergoglios. Papst Franziskus erhofft sich von seinem Besuch in Abu Dhabi ein Signal der Verständigung zwischen Christen und Moslems.

Messe im Sportstadion

Einer der Höhepunkte ist die Teilnahme Franziskus‘ an einem interreligiösen Treffen in Abu Dhabi. Die Veranstaltung ist mitorganisiert vom Islamischen Rat der Ältesten, einer Vereinigung, die sich für einen toleranten Islam einsetzt und ihren Sitz in den Emiraten hat.

Das Gastgeberland zeigt sich dem Papst gegenüber offen. Für eine für Dienstag geplante Messe stellt die Herrscherfamilie Bin Zayed al Nayan Franziskus das größte Sportstadion des Landes zur Verfügung.

Papst Franziskus bei einem Treffen der Kurie

Reformen? Fehlanzeige

In Chile und Irland war Papst Franziskus 2018 mit dem Thema Missbrauch konfrontiert, aus Washington kam eine Rücktrittsforderung. Reformen blieben auf der Strecke. Jan-Christoph Kitzler mit einer Bilanz. | mehr

„Modell der Koexistenz“

Die Emirate gelten als vergleichsweise liberal. 2019 ist zum Jahr der Toleranz erklärt worden. Der Papst lobte vor seiner Reise die Emirate als „Modell der Koexistenz und der menschlichen Brüderlichkeit“. Eine besondere, für ein islamisches Land ungewöhnliche Geste: Aus Anlass des Besuches des Papstes bekommen alle Menschen, die an der Messe teilnehmen wollen, arbeitsfrei.

In den Emiraten leben rund 900.000 Christen (knapp 10 Prozent der Gesamtbevölkerung), fast alle von ihnen sind Arbeitsmigranten unter anderem aus Asien.

Thema Jemen?

Spannend ist unter anderem, ob sich der Papst auf seiner Reise zum Konflikt im Jemen äußern wird – eine der laut Vereinten Nationen derzeit größten humanitären Katastrophen auf der Welt. Unter anderem hatte Franziskus in seinem Urbi et Orbi zu Weihnachten zum Frieden im Jemen aufgerufen. Die Emirate gehören neben Saudi-Arabien zu den Hauptbeteiligten im Jemen-Konflikt.

Papst Franziskus nach Abu Dhabi: „Historische Reise“
Jörg Seisselberg, ARD Rom
23:58:00 Uhr, 02.02.2019

Zuletzt aktualisiert: 23.03.2019, 01:36:39