Europawahl: Manfred Weber, Spitzenkandidat der Union. Foto: imago/Mauersberger

#Europawahl: Wer ist Manfred Weber?

Gepostet am 20.05.2019 um 15:23 Uhr

Er tritt nicht nur für CDU und CSU gemeinsam an, er will auch EU-Kommissionspräsident werden. Trotzdem kannte den Unions-Spitzenkandidaten Weber laut einer Umfrage bisher nur jeder vierte. Ein Porträt von Vera Wolfskämpf.

Seit 15 Jahren ist Manfred Weber im Europaparlament. Er sagt, er könne sich keinen besseren Arbeitsplatz vorstellen. Ein Proeuropäer, der für die CSU antritt, das allein wäre schon Premiere genug. Aber Manfred Weber wird auch von der CDU unterstützt, es ist die erste gemeinsame Kampagne der Schwesterparteien.

Sein Vorschlag: Ein kostenloses Interrail-Zugticket für junge Erwachsene

Der 46-Jährige will mehr europäisches Denken, die Länder sollen nicht nur ihr eigenes Wohl im Blick haben. Deshalb schlägt Manfred Weber ein kostenloses Interrail-Zugticket für jeden 18-Jährigen vor:

„Ich habe Europa das erste Mal erfahren, als ich als 17-Jähriger mit Interrail unterwegs. Wenn man Europa durchreist als junger Mensch, dann spürt man, wie schön es ist, Europäer zu sein.“

Weber war jüngster CSU-Abgeordneter im Landtag

Danach hat Manfred Weber an der Fachhochschule München studiert, wurde Umweltingenieur. Er gründete zwei Unternehmen, wenig später begann seine politische Karriere. 2002 zog er für die CSU in den Bayrischen Landtag ein, mit damals 29 Jahren als jüngster Abgeordneter. Nur zwei Jahre später wechselte er ins Europaparlament. Dessen größte Fraktion, die der konservativen Parteienfamilie EVP, führt er seit fünf Jahren.

Weber ist konservativ, sein Europa christlich geprägt

Die EVP hat Weber mit fast 80 Prozent der Stimmen zu ihrem Spitzenkandidaten gewählt. Nun will er Kommissionspräsident werden und die oberste EU-Behörde leiten. Seine Kampagne ist mit konservativen Schlagworten gespickt: Sicherheit, Wohlstand, starke Nationalstaaten. Emotional wird der sonst so nüchterne und ruhige Manfred Weber aber bei einem anderen Thema:

„Freiheit und Frieden sind das, was wir in diesem Jahr gegen die Nationalisten und Egoisten verteidigen werden. Es ist unser Europa und wir lassen es uns von niemandem wegnehmen.“

Dieses Europa ist für Manfred Weber christlich geprägt. Er ist Mitglied des Zentralkomitees der deutschen Katholiken. Und wenn er von seiner Heimat im niederbayrischen Wildenberg spricht, geht es auch um seine Gemeinde.

Viel Privates gibt Manfred Weber nicht preis, aber das erzählt er: In der katholischen Kirche St. Andreas ist er getauft worden, dort war seine Firmung und hat er seine Frau geheiratet. Manfred Weber nennt das Erdung – und die sei wichtig für Europa.

Autorin: Vera Wolfskämpf, mdr

Zuletzt aktualisiert: 19.06.2019, 07:09:10