Eine Flasche Wein für Frau Merkel

Gepostet am 17.07.2018 um 14:22 Uhr

Bundeskanzlerin Angela Merkel regiert seit 13 Jahren das Land und hat alles, was man sich wünscht – oder auch wirklich nicht braucht. Einen Geburtstagsgruß in Form einer Glosse von unserem Korrespondenten Peter Knetsch.

Liebe Frau Merkel,

was kann man Ihnen eigentlich noch wünschen. Sie haben ja alles – also alles was man nicht braucht: Politische Feinde, schwindsüchtige Umfragewerte, eine rumpelnde Regierung, überall Baustellen, im Land, in der EU und international.

Aber es gibt ein paar kleine Wünsche, die in der Umsetzung auch nicht viel kosten: Ihr irrlichternder Innenminister könnte mal ausgiebig Urlaub machen. Zur Erfrischung könnte der überhitze Horst in eine Art politisches Abklingbecken springen. Die Wassertemperatur im Tegernsee beträgt gerade grob 20 Grad. In zwei Meter Tiefe deutlich weniger. Gut, wenn Seehofer bis zur Bayernwahl drin bleibt, könnte der See wieder aufheizen, vielleicht kippen, aber das wäre das kleinere Übel.

Die zweite Nervensäge, Donald Trump! Ich würde mir für Sie wünschen, dass ein freundlicher, begabter Hacker sich mal Twitter vornimmt. Den ganzen Dienst für ein paar Wochen lahm legt. Vielleicht würde es helfen, dass Trump dann mal nachdenkt, bevor er alles in Grund und Boden schwadroniert. Oder noch besser: Nachdenken lässt. Von einem Mitarbeiter, der weiß, dass man mit verbündeten Nationen selbst bei Problemen freundlich umgeht. Falls es so einen Mitarbeiter noch gibt.

Der dritte Wunsch hat was mit Alkohol zu tun. Und mit uns Wählern. Sie waren im dicksten Unionsstreit, abends im Adenauer-Haus auf den Fluren mit einem Glas Wein unterwegs. Hat geholfen. Am nächsten Tag hieß es plötzlich: Der Kompromiss ist da – und alle fragten sich, über was für Kinkerlitzchen die sich da eigentlich solange gezofft hatten.

Vielleicht trinken Sie bei nächster Gelegenheit mal zwei Gläser. Um danach die Probleme anzugehen, die wahrscheinlich den meisten Menschen in Deutschland unter den Nägeln brennen: Diesel-Krise, Pflegenotstand, teure Wohnungen, der schleppende Internet-Ausbau. Na ja, vielleicht ist es doch eine Flasche.

Prost und Herzlichen Glückwunsch!

Ihr Peter Knetsch

Zuletzt aktualisiert: 19.08.2018, 17:00:22