Sänger Driesang tritt aus AfD aus

Gepostet am 27.12.2019 um 12:42 Uhr

Das frühere AfD-Vorstandsmitglied Driesang verlässt die Partei. Die AfD sei „zu flügelhörig“ geworden, erklärte der Opernsänger. Er kritisierte auch den neuen Co-Vorsitzenden Chrupalla. Von Kilian Pfeffer.

Das frühere AfD-Vorstandsmitglied Driesang verlässt die Partei. Die AfD sei „zu flügelhörig“ geworden, erklärte der Opernsänger. Er kritisierte auch den neuen Co-Vorsitzenden Chrupalla.

Von Kilian Pfeffer, ARD-Hauptstadtstudio

Nun verlässt auch der Opernsänger Dirk Driesang die AfD. Seine Begründung: Die Partei sei in weiten Teilen „zu flügelhörig“ geworden. Und diese Entwicklung erscheine ihm – leider – unumkehrbar.

Driesang schreibt auf Facebook, zu dieser persönlichen Erkenntnis sei er beim zurückliegenden Bundesparteitag der AfD in Braunschweig und beim Beobachten einiger Abstimmungsergebnisse gekommen.

Kritik an Chrupalla

Kritisch äußert sich Driesang auch zum neuen Co-Parteivorsitzenden Tino Chrupalla. Dieser mache nur auf den ersten Blick einen bodenständig- bürgerlichen Eindruck, so Driesang. Zum Beispiel beschäftige Chrupalla als Büroleiterin eine Frau, die 2016 einen begeisterten Artikel über Mathilde Ludendorff geschrieben habe. Sie habe gemeinsam mit ihrem Mann, dem General Erich von Ludendorff, „nicht nur für eine ausgesprochen völkische Sicht der Dinge“ gestanden.

Driesang kritisiert auch Björn Höcke, Alexander Gauland und die AfD Brandenburg. Er fragt: „Was für ein Land, welche schauderhafte Politik wollen solche Leute am Ende wirklich?“

AfD bezeichnet Austritt als vorhersehbar

Ein AfD-Sprecher sagte auf Anfrage des ARD-Hauptstadtstudios, Driesangs Austritt sei lange angekündigt und vorhersehbar gewesen. Er sei mit der Partei und vor allem seinem Landesvorstand unzufrieden gewesen, seitdem er nicht mehr für den Bundesvorstand kandidiert habe.

Driesang zählt zu den Begründern der so genannten Alternative Mitte, einer Vereinigung von AfD-Mitgliedern, die sich als gemäßigt sieht. Die „Alternative Mitte“ hatte sich vor rund zweieinhalb Jahren als Gegengewicht zum völkisch-nationalen „Flügel“ von Björn Höcke gegründet.

Driesang trat schon Anfang des Monats aus der Partei aus, begründete seinen Schritt aber erst jetzt ausführlich auf seiner Facebookseite.

Über dieses Thema berichtet NDR Info am 27. Dezember 2019 um 13:30 Uhr.

Zuletzt aktualisiert: 25.01.2020, 19:53:04