Bericht aus Berlin vom 27.11. – die ganze Sendung

Gepostet am 26.11.2016 um 13:42 Uhr

Rechte Gruppen stellen die Staatsautorität in Frage, in sozialen Medien werden Meinungen gezielt manipuliert. Wie soll darauf reagiert werden? Thomas Baumann sprach darüber mit Justizminister Heiko Maas.

Das Video erscheint in Kürze.

Starker Staat – schwacher Staat

Die Autorität des Staates wird zunehmend von rechten und rechtsextremen Gruppierungen wie zum Beispiel den sogenannten „Reichsbürgern“ oder der jugendlich-modern auftretenden „Identitären Bewegung“ in Frage gestellt. Sie leugnen die Existenz der Bundesrepublik insgesamt und wenden Gewalt gegen Polizei und Behörden an.

Die gemeinsame Ideologie: Die vermeintlich drohende Machtübernahme durch den Islam und die Behauptung, die Regierung wolle die deutsche Bevölkerung austauschen. Robin Lautenbach geht für den Bericht aus Berlin kommenden Sonntag der Frage nach, wie stark diese Einstellungen in die Mitte der Gesellschaft vorgedrungen sind und was der Staat dem entgegensetzen kann.

Desinformation im Wahlkampf

Desinformation – schon immer Instrument des Kalten Krieges – hat sich durch die Digitalisierung in eine gefährliche Waffe verwandelt. Ergänzt durch gezielte Hacking-Angriffe lassen sich Meinungen so manipulieren, dass am Ende sogar demokratische Systeme aus dem Gleichgewicht gebracht werden können.

Bald beginnt der Wahlkampf, der erste in Deutschland, in dem soziale Netzwerke und die dort verbreiteten Meinungen und Positionen eine entscheidende Rolle spielen könnten. Aber was wahr ist und was Lüge, ist oft auf den ersten Blick nicht zu erkennen. Nachrichten, die jeder faktischen Grundlage entbehren, verbreiten sich binnen kürzester Zeit.

Ein Umstand, den Extremisten, aber auch ausländische Nachrichtendienste für ihre Zwecke missbrauchen können. Ariane Reimers und Marie von Mallinckrodt berichten darüber.

Über beide Themen spricht Bundesjustizminister Heiko Maas, SPD, mit Thomas Baumann.

Zuletzt aktualisiert: 13.12.2017, 10:14:04