Das sagt de Maizière zur Festnahme des Terrorverdächtigen

Gepostet am 03.11.2016 um 11:47 Uhr

Der Innenminister hat die Festnahme eines Terrorverdächtigen in Berlin begrüßt. Über Details der Ermittlungen wollte er sich allerdings nicht äußern. Es gibt Hinweise auf Verbindungen des Festgenommenen zum IS.

Nach der Festnahme eines terrorverdächtigen Syrers in Berlin-Schöneberg gibt es Hinweise auf eine Verbindung zum „Islamischen Staat“. Der 27-Jährige wird verdächtigt, Mitglied der Terrormiliz gewesen zu sein, sagte laut „tagesschau.de“ eine Sprecherin der Bundesanwaltschaft in Karlsruhe.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière begrüßte die Festnahme: „Ich bin sehr froh, dass es gelungen ist, diesen Verdächtigen festnehmen zu lassen.“ Der Fall zeige, dass die Sicherheitsbehörden wachsam seien und gut zusammenarbeiteten. Die Behörden täten alles, „damit es in Deutschland nicht zu einem Anschlag kommt“.

Das Video erscheint in Kürze.

In der Schöneberger Wohnung des Verdächtigen fanden die Fahnder keinen Sprengstoff. Sie gehen deshalb von einem Anschlagsszenario nach Art des Axt-Attentäters in Regionalzug bei Würzburg im Juli aus. Damals hatte ein 17-jähriger Flüchtling aus Afghanistan Reisende in einem Regionalzug mit einem Beil angegriffen und verletzt.

Unklar ist, wie konkret der Plan des Syrers war und ob es für einen Haftbefehl reicht. Die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe hat die Ermittlungen übernommen. Der Hinweis auf den Verdächtigen kam wohl vor zwei Tagen durch einen ausländischen Geheimdienst. Gestern entschieden sich die deutschen Sicherheitsbehörden für den Zugriff. Sollte sich der Tatverdacht erhärten, soll der Festgenommene von Berlin nach Karlsruhe gebracht werden.

Zuletzt aktualisiert: 23.10.2019, 15:53:32