Das ganze Jahr Sommerzeit?

Gepostet am 31.08.2018 um 16:38 Uhr

EU-Kommissionspräsident Juncker spricht sich für die Abschaffung der Zeitumstellung aus. Das freut die Gegner des Hin und Her zwischen Sommer- und Winterzeit im Bundestag. Alex Krämer mit Reaktionen aus Berlin.

An der Uhr dreht künftig keiner mehr – und das ist richtig so, heißt es ziemlich fraktionsübergreifend aus dem Bundestag. Bei Union, FDP und Linken gibt es schon seit einiger Zeit entsprechende Beschlüsse. Ralph Lenkert von der Linken gehört zu denen im Parlament, die schon lange gegen die Zeitumstellung kämpfen. Er freut sich – und will jetzt, wie die Mehrheit bei der Umfrage, das ganze Jahr Sommerzeit. Ist erstens besser für die Freizeit, sagt der Thüringer.

“Der zweite Aspekt, warum ich für eine dauerhafte Sommerzeit bin, ist, wir müssen mit einer größeren Erwärmung rechnen. Die kühlsten Stunden sind morgens, und wenn es dann früh ein bisschen länger dunkel ist, kommt das dem Schlafbedürfnis im Sommer entgegen.”

Gustav Herzog von der SPD ist ein weiterer langjähriger Umstellungsgegner – Sommer- oder Winterzeit, das ist mir wurscht. Hauptsache, wir machen das europaweit einheitlich. Herzog kommt aus Rheinland-Pfalz, Frankreich ist nicht weit. Bitte keine neue Zeit-Grenze, sagt der Pfälzer.

“Wir haben tausende von Arbeitnehmern, die pendeln. Die also aus Deutschland, aus der Pfalz nach Frankreich fahren, oder aus dem Elsaß zum Beispiel nach Wörth fahren, um dort in einem großen Industriebetrieb zu arbeiten. Also für die Pendler wäre das natürlich blöd – es wäre schon vernünftig, wenn wir eine gemeinsame Zeit-Zone hätten in Europa.”

Wenn die EU die Zeitumstellung abschafft, dann heißt es nur genau das: Die Zeitumstellung ist abgeschafft. Welche Zeit künftig ganzjährig gelten soll, das kann jedes Land für sich entscheiden. Bundeskanzlerin Merkel, in Afrika unterwegs, lässt Sympathien für ganzjährig Sommerzeit erkennen.

“Die überwältigende Mehrheit hat gesagt, wir wollen die so genannte Sommerzeit, die jetzt gerade gilt – eine Stunde Unterschied zu Nigeria – die wollen wir beibehalten. Ich freue mich, wenn die Kommission dieses Votum ernst nimmt – ich jedenfalls hätte dafür eine sehr hohe Priorität.”

Sehr zufrieden sind auch diejenigen, die sich wissenschaftlich damit befassen, was die Zeit mit dem Menschen und seinem Körper macht – Achim Kramer leitet den Fachbereich Chronobiologie an der Berliner Uniklinik Charite.

“Das ist eine gute Entscheidung, weil wir ja alle eine innere Uhr haben. Die richtet sich nicht nach den äußeren Zeiten, sondern die ist genetisch programmiert, bei jedem ein bisschen anders – und dieses Hin und Her bringt die innere Uhr durcheinander. Ich denke, dass wir gesundheitlich profitieren.”

Entscheidend ist hierbei, dass das Hin und Her wegfällt, ob ganzjährig Sommer- oder Winterzeit sei zweitrangig. Wobei es gerade im Westen Deutschlands im Dezember natürlich erst sehr spät hell würde, wenn auch im Winter Sommerzeit gelten sollte.

“Wir sollten uns dann eben als Gesellschaft auch einigen, manche Dinge ein bisschen später anzufangen. Gerade Schulbeginn für die Jugendlichen.”

Ohnehin, sagt der Chronobiologe, sind die Deutschen aus medizinischer Sicht meistens ein bisschen zu früh dran – wer später aufsteht, ist oft fitter.

Zuletzt aktualisiert: 19.10.2018, 17:54:55