Mehr Infektionen bei medizinischem Personal

Gepostet am 16.04.2020 um 19:19 Uhr

Rund 6400 Ärzte und Pflegekräfte haben sich in Deutschland mit dem Coronavirus infiziert, acht sind bereits gestorben. Nicht alle Fälle sind bisher erfasst – zudem wird eine große Dunkelziffer in der Altenpflege befürchtet.

Rund 6400 Ärzte und Pflegekräfte haben sich in Deutschland mit dem Coronavirus infiziert, acht sind bereits gestorben. Nicht alle Fälle sind bisher erfasst – zudem wird eine große Dunkelziffer in der Altenpflege befürchtet.

Von Antonius Kempmann, Reiko Pinkert, NDR, und Martin Kaul, WDR

6395 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Krankenhäusern und Arztpraxen sind in Deutschland mit dem Coronavirus infiziert, acht von ihnen sind bereits verstorben. Das meldet das Robert Koch-Institut (RKI) in seinem Lagebericht vom Donnerstag. Damit hat sich die Zahl der gemeldeten Infektionen in dieser Berufsgruppe innerhalb der letzten zwei Wochen beinahe verdreifacht.

Vor zwei Wochen hatte das RKI erstmals die Zahl von 2300 infizierten Klinikmitarbeitern bekannt gegeben, gleichzeitig aber darauf hingewiesen, dass es eine Dunkelziffer gebe, weil manche Gesundheitsämter aus Kapazitätsgründen auf die Berufsgruppe bezogene Zahlen nicht weiterleiteten.

Kein zentrales Melderegister

Eine von NDR, WDR und „Süddeutscher Zeitung“ (SZ) durchgeführte Abfrage unter allen rund 400 Gesundheitsämtern in Deutschland hatte große Meldelücken offenbart. Mehrere Gesundheitsämter gaben an, aufgrund von Arbeitsbelastung die Berufe der Erkrankten nicht zu erfassen oder nicht melden zu können, andere teilten mit, die Berufe generell nicht zu erfassen.

Ein zentrales Melderegister für infiziertes medizinisches Personal existiert in Deutschland nicht.

Medizinisches Personal in einer Klinik in Berlin

Coronavirus

Immer mehr Ärzte und Pfleger infiziert

Immer öfter infizieren sich Ärzte und Pflegekräfte mit Corona, doch hat bundesweit niemand einen Überblick. | mehr

Drei Viertel der Infizierten sind weiblich

Dabei ist die Rechtslage eindeutig: Wenn sich medizinisches Personal mit Covid-19 infiziert, muss dies laut Infektionsschutzgesetz dem örtlichen Gesundheitsamt gemeldet werden. Dies gilt beispielsweise für Mitarbeiter von Krankenhäusern, ärztlichen Praxen, Dialyseeinrichtungen, ambulanten Pflegediensten und Rettungsdiensten.

Mittlerweile heißt es aus dem Robert Koch-Institut, mehr als 80 Prozent der Gesundheitsämter meldeten die Berufe nun. Von den heute gemeldeten 6395 Infizierten in medizinischen Berufen seien drei von vier weiblich, das Durchschnittsalter betrage 42 Jahre, so das RKI. Dennoch ist nach wie vor von einer Dunkelziffer auszugehen.

Aktuelle Meldungen zum Coronavirus

Hier finden Sie eine Übersicht aller Berichte von tagesschau.de zum Coronavirus.

Immer mehr Gesundheitsämter melden mittlerweile Berufsgruppe   

Auch in den einzelnen Bundesländern scheint die steigende Zahl der Infizierten in den medizinischen Berufen nun vermehrt Beachtung zu finden.

Während es vor zwei Wochen noch in neun Bundesländern auf Anfrage hieß, man könne zu Infektionen von medizinischem Fachpersonal keine Angaben machen, und drei Gesundheitsministerien gar nicht antworteten, erfassen mittlerweile elf von 16 Ländern diese Zahlen. Dies ergab eine neue Umfrage des NDR bei den einzelnen Bundesländern.

Die meisten Fälle in Baden-Württemberg

Spitzenreiter bei den Infektionen unter medizinischem Personal ist Baden-Württemberg mit aktuell 1200 infizierten Personen aus medizinischen Einrichtungen. Vor zwei Wochen waren es dort noch 566 Personen. Damit steigt die Zahl der infizierten Klinikmitarbeiter dort schneller als in der Gesamtbevölkerung.

In Sachsen-Anhalt dagegen gibt es nach Auskunft des zuständigen Gesundheitsministeriums nur 137 infizierte Ärzte und Pfleger. Doch in dem Bundesland gibt es umgerechnet auf 100.000 Einwohner auch nur ein Viertel der Corona-Infizierten von Baden-Württemberg.

Verbreitung des Coronavirus weltweit

Länder, Infektionen, Todesfälle

Die Verbreitung des Coronavirus

Die täglich aktualisierte Karte zeigt Coronavirus-Fälle in Deutschland, Europa, China und weltweit. | mehr

Experten fordern Erhebung von belastbaren Zahlen

Andere Länder in Europa wie etwa Großbritannien, Spanien und Italien erfassen die Zahl der betroffenen Mediziner und Pflegekräfte anders als Deutschland zentral. Zuletzt war hierzulande auch Kritik laut geworden, dass es keine verlässlichen Zahlen gibt. Vertreter des Marburger Bundes, der Landesärztekammer und Verbände forderten, auch in Deutschland die Erfassung von Infizierten im Gesundheitsbereich ernster zu nehmen und belastbare Zahlen zu erheben.

In Deutschland ist wenig über das Schicksal der verstorbenen Mediziner bekannt. In Baden-Baden starb Anfang April ein Hausarzt an den Folgen einer Covid-19-Erkrankung, er litt an Diabetes. In Italien hingegen veröffentlicht der nationale Ärzteverband FNOMCeO die Liste der verstorbenen Ärztinnen und Ärzte im Internet. Dort sind bereits die Namen von 121 Medizinerinnen und Medizinern verzeichnet.

Hohe Dunkelziffer im Bereich Altenpflege befürchtet

Noch weniger als über Klinikbeschäftigte weiß man in Deutschland über die Anzahl bereits infizierter Altenpflegerinnen und Altenpfleger. Auch diese Zahl wird nicht zentral erfasst. Vor zwei Wochen hatte etwa Nordrhein-Westfalen mitgeteilt, dass dort im stationären und ambulanten Bereich 322 Altenpflegekräfte infiziert seien, 1485 weitere befänden sich in Quarantäne. Nun sind es bereits 1098 infizierte Altenpflegekräfte und weitere 2094, die in Quarantäne seien.

Die Tendenz hier ist also ebenfalls alarmierend.

Zuletzt aktualisiert: 07.07.2020, 14:21:38