Causa Özil: Ein Fehler und seine Folgen

Gepostet am 23.07.2018 um 13:02 Uhr

Kaum einer kommt gut weg in der Affäre um Mesut Özil: Der DFB spielt keine gute Rolle und die Beschimpfungen von rechts sind unerträglich. Am Anfang der Geschichte aber stand ein Foto, das ein Fehler war, kommentiert Thorsten Huhn.

92 Spiele hat Mesut Özil für die deutsche Fußball-Nationalmannschaft absolviert. Er war zeitweise ein glanzvoller Spieler. Seine Karriere in der Nationalmannschaft ist aber nun vorbei – und das hat er sich selbst und seinen Beratern zuzuschreiben. Sich mit dem in Deutschland wegen seiner autokratischen Politik höchst umstrittenen türkischen Präsidenten Erdogan fotografieren zu lassen, und das auch noch im Wahlkampf, war ein Fehler.

Und dass er dieses Foto lange nicht erklärt hat, dass er im Gegensatz zu seinem Mitspieler Ilkay Gündogan keine Erklärung abgeben wollte, hat die Situation zugespitzt. Özil konnte oder wollte sich nicht von der Politik Erdogans distanzieren – das haben ihm große Teile der deutschen Öffentlichkeit übel genommen.

Späte Erklärung

Ich finde das verständlich – in der Nationalmannschaft möchte die Mehrheit der Menschen keinen Bewunderer eines Autokraten haben, der die demokratischen Grundrechte mit den Füßen tritt. Die späte Erklärung Özils, das Foto habe nichts mit Politik oder Wahlen zu tun, und er habe nur Respekt vor dem höchsten Amt des Landes zeigen wollen, das überzeugt überhaupt nicht.

Özil und seine Berater haben große Fehler gemacht. Ihn jetzt aber für die schlechten Leistungen des Teams bei der WM in Russland verantwortlich zu machen, wie es manche versuchen, das ist lächerlich.

DFB macht eine schlechte Figur

Auch der DFB hat in dieser Affäre keine gute Rolle gespielt. Es ist nicht gelungen, die Affäre rechtzeitig einzudämmen. Nun ist die ganze Sache eskaliert. Özil wirft dem DFB Rassismus und Respektlosigkeit vor – was auch übertrieben ist. Und wie Özil nun von rechts beschimpft wird, das ist unerträglich.

Am Anfang der Geschichte aber stand ein Foto, das ein Fehler war.

Zuletzt aktualisiert: 20.11.2018, 14:28:26