Cannabis raus aus der Schmuddelecke

Gepostet am 19.01.2017 um 17:52 Uhr

Rund um die Freigabe von Cannabis als Medikament herrschte lange eine tief ideologische Debatte. Jetzt wagt die Politik den ersten Schritt zur Liberalisierung. Dem müssten weitere folgen, meint Jörg Seisselberg.

Rund um die Freigabe von Cannabis als Medikament herrschte lange eine tief ideologische Debatte. Jetzt wagt die Politik den ersten Schritt zur Liberalisierung. Dem müssten weitere folgen.

Ein Kommentar von Jörg Seisselberg, ARD-Hauptstadtstudio

Spöttische Bemerkungen sind überflüssig. An diesem Gesetz ist nur bemerkenswert – und auch ein bisschen ärgerlich -, dass es so spät kommt. Mehr als zehn Jahre, seit das Bundesverwaltungsgericht die Tür für Cannabis als Medizin ein Stück weit geöffnet hat, wurde diskutiert. Es war eine langwierige, tief ideologische Debatte – in der besonders die Konservativen zu den Bremsern zählten. Andere Länder wie Großbritannien, Spanien, die Niederlande, aber auch viele Bundesstaaten in den USA erlauben Cannabis in der Medizin schon seit langem.

Es verdient Respekt, dass nun ausgerechnet ein CDU-Gesundheitsminister den Weg frei macht, um die Leiden schwerkranker Menschen auch in Deutschland auf dem therapeutisch besten Weg zu lindern – endlich. Unter anderem Schmerzpatienten können jetzt, bezahlt von der Kasse, auf Cannabis-Produkte zurückgreifen, die nach den bisherigen klinischen Erfahrungen besser helfen und deutlich geringere Nebenwirkungen haben als andere Mittel, wie beispielsweise Morphium. Es war berührend, heute den Gesundheitspolitiker Rainer Hayek von der Unionsfraktion  im Bundestag zu hören, der sagte, er wäre froh gewesen, wenn seine sterbenskranke Mutter vor einigen Jahren bereits mit Cannabis-Produkten hätte behandelt werden können.

Entschuldigung für unterlassene Hilfeleistung

Die Politik schuldet nicht nur Mutter Hayek, sondern allen Patienten, die in den vergangenen zehn Jahren unnötig gelitten haben, eine Entschuldigung für unterlassene Hilfeleistung. Nun sind keine Sondergenehmigungen mehr nötig, Cannabis als Medizin ist raus aus der Schmuddelecke. Der behandelnde Arzt kann weitgehend selbständig entscheiden, die Krankenkassen dürfen nur Widerspruch einlegen, wenn gewichtige medizinische Gründe dagegen sprechen. Auch Kiffen auf Rezept ist möglich? Ja, und das ist in auch in Ordnung so, wenn das Leben seit langem leidender Patienten dadurch wieder lebenswerter wird.

Auch im Bundestag war heute zu spüren, dass in der Diskussion über dieses Gesetz immer auch die Frage mitschwingt: Soll Cannabis nicht gleich generell legalisiert werden? Der Gesundheitsminister sagt empört ‘Nein’, mehrere Bundestagsabgeordnete dagegen zeigten sich offen. Für Letzteres gibt es gute Gründe. Nicht, weil Cannabis jetzt auch in der Medizin eingesetzt wird und deswegen plötzlich weniger gefährlich ist. In der Medizin werden viele Dinge genutzt, die man nicht auf dem freien Markt haben möchte.

Formelles Verbot von Cannabis überholt

Bei Cannabis aber ist das formelle Verbot schon lange eine Schimäre. Laut Drogenbericht der Bundesregierung hat jeder dritte Deutsche, bis er 25 Jahre alt ist, mindestens einmal Marihuana oder Haschisch geraucht. Statt an einem wirkungslosen Verbot festzuhalten, sollte der Staat, ähnlich wie beim Alkohol, mithelfen aufzuklären, wie besonders junge Menschen vernünftig mit Cannabis umgehen sollten – damit dieses durchaus gefährliche Genussmittel nicht zur Sucht wird. Bislang wird Cannabis illegal gehandelt, mit allen Gefahren, die damit verbunden sind. Cannabis zu legalisieren würde auch bedeuten, der organisierten Kriminalität ein einträgliches Geschäft zu verderben.

Es ist gut, dass es Cannabis als Medizin künftig auf Rezept gibt. Sowohl der Gesundheitsminister als auch die Drogenbeauftragte wollten um jeden Preis vermeiden, dass damit auch eine Debatte über die generelle Legalisierung von Cannabis ausgelöst wird. Aber die Diskussion läuft. Und das schadet nicht.

Kommentar zu Cannabis auf Rezept
J. Seisselberg, ARD Berlin
17:09:00 Uhr, 19.01.2017

Zuletzt aktualisiert: 16.08.2017, 21:28:44