Petrys Machtspiele

Gepostet am 19.04.2017 um 17:10 Uhr

Es ist eine Kampfansage: Frauke Petry will nicht als Spitzenkandidatin der AfD bei der Bundestagswahl antreten. Dahinter verbirgt sich nichts als eine versteckte Drohung kurz vorm Bundesparteitag, meint Jens Wiening.

//blog.ard-hauptstadtstudio.de/wp-content/uploads/2017/04/audio-2017-04-19_17_10_07-eb8912acd86567b609a5007622403d447fc428b0.mp3
Frauke Petry weiß genau, dass sie das Gesicht der AfD ist. Ohne sie dürfte die Partei Mühe haben, die Fünfprozenthürde bei der Bundestagswahl zu knacken. Diese Karte spielt Frauke Petry jetzt bewusst aus. Petry sagt, sie will bei der Bundestagswahl nicht als Spitzenkandidatin antreten, weder im Team noch alleine. Ihr Argument, sie wolle so Sachfragen von Personalfragen trennen, ist nur vorgeschoben.

Ihre Entscheidung ist eine verkappte Drohung an die Delegierten am kommenden Wochenende. Sie heißt nichts anderes als: wenn ihr meinem Kurs nicht folgt, schmeiße ich die Brocken vielleicht ganz hin. So will sie sich beim Bundesparteitag für ihren vielleicht wichtigsten Antrag eine Mehrheit sichern. Die Partei soll sich zu einem realpolitischen Weg bekennen. Denn Petry will in den Bundestag, sie will Politik machen, und über kurz oder lang mitregieren. Je eher, je besser.

Gleichzeitig sieht sie: der Partei gehen aktuell die Wähler von der Stange. Die meisten Wähler erwarten Lösungen und keine dauerhafte Verweigerungshaltung. Petry macht nun das, was auch ihre Partei perfekt beherrscht: sie polarisiert. Schwarz oder weiß – ihr seid für oder gegen mich. Petry ist angeschlagen, bangt um eigene Mehrheiten in der Partei und beim Bundesparteitag. Bis zur Bundestagswahl kann sie sich noch sicher fühlen. Weil es sich die AfD nicht erlauben kann, bis dahin auf sie zu verzichten.

Also pokert Frauke Petry und versucht durchzudrücken, was bis dahin geht. Vielleicht gewinnt Petry dank ihrer Drohung den Richtungsstreit mit Pauken und Trompeten und niemand will am Wochenende als Spitzenkandidat bei der Bundestagswahl ins Rennen gehen. Und weil Parteichefs ja grundsätzlich bereit sein müssen, ihre Partei im Ernstfall im Wahlkampf anzuführen, ist da vielleicht doch noch ein Hintertürchen. In der AfD heißt es über Frauke Petry, sie sei die wohl talentierteste Politikerin der Partei. Machtspiele gehören zum Repertoire jedes Politikers.

Zuletzt aktualisiert: 19.10.2017, 01:52:36