Kommentar Mensch Steinmeier!

Gepostet am 17.03.2017 um 14:00 Uhr

Ich werde ihn sehr vermissen, diesen elften Bundespräsidenten. Und zwar, weil man Joachim Gauck so herrlich dabei zusehen konnte, wie er kulleräugig staunend in die Rolle des Bundespräsidenten hineinwuchs, wie er begeistert aufsaugte, was um ihn herum passierte, wie er fürsorglich hinein hörte ins Land und vorsichtig manchmal Fragen, manchmal Meinungen formulierte.
Ein Präsident, der nicht war, sondern wurde, immer geleitet vom großen Glück der Freiheit, die sich ihm mit dem Untergang der DDR offenbarte.
Frank-Walter Steinmeier wird am Sonntag als fertiger Staatsmann ins Amt gleiten. Da quietscht nichts, da knirscht nichts, da sind keine Pannen zu erwarten. Es könnte also ein bisschen langweilig mit ihm werden. Wir kennen ihn ja auch schon so lange, als Außenminister und SPD-Mann.
Aber kennen wir ihn denn wirklich? Wir sehen einen fleißigen, klugen, verantwortungsvollen, unendlich ausgewogen formulierenden Diplomaten. Darunter verbirgt sich aber, so wird berichtet, ein ansteckend

Ich werde ihn sehr vermissen, diesen elften Bundespräsidenten. Und zwar, weil man Joachim Gauck so herrlich dabei zusehen konnte, wie er kulleräugig staunend in die Rolle des Bundespräsidenten hineinwuchs, wie er begeistert aufsaugte, was um ihn herum passierte, wie er fürsorglich hinein hörte ins Land und vorsichtig manchmal Fragen, manchmal Meinungen formulierte.

Ein Präsident, der nicht war, sondern wurde, immer geleitet vom großen Glück der Freiheit, die sich ihm mit dem Untergang der DDR offenbarte.

Frank-Walter Steinmeier wird am Sonntag als fertiger Staatsmann ins Amt gleiten. Da quietscht nichts, da knirscht nichts, da sind keine Pannen zu erwarten. Es könnte also ein bisschen langweilig mit ihm werden. Wir kennen ihn ja auch schon so lange, als Außenminister und SPD-Mann.

Aber kennen wir ihn denn wirklich? Wir sehen einen fleißigen, klugen, verantwortungsvollen, unendlich ausgewogen formulierenden Diplomaten. Darunter verbirgt sich aber, so wird berichtet, ein ansteckend herzlicher, fürsorglicher, witziger, lebensfroher Mann, der auch eine Geschichte erzählen kann, die Geschichte nämlich vom Aufstieg durch Bildung, von Mut und Zuversicht. Eine SPD-Geschichte, mit der auch Kanzlerkandidat Martin Schulz um die Häuser zieht. Steinmeier aber muss sie für alle erzählen. Er muss den Parteipolitiker in sich abschütteln, er muss den Diplomaten in sich in einstweiligen Ruhestand versetzen. Er muss den Mensch in sich an die Luft holen. Und darf uns ruhig auch mal überraschen.

Zuletzt aktualisiert: 30.03.2017, 16:26:05