Weihnachtsverbot am Lisesi? Was das Kulturabkommen regelt

Gepostet am 19.12.2016 um 13:15 Uhr

Den Streit um ein angebliches “Weihnachtsverbot” am türkischen Elite-Gymnasium Lisesi soll beigelegt worden sein. Welchen Einfluss deutsche Behörden auf die Schule überhaupt haben, ist in einem Kulturabkommen geregelt.

Was genau regelt das Kulturabkommen?

Im Prinzip erklären beide Länder in dem Vertrag, dass sie eng zusammenarbeiten wollen – auf geistigem, künstlerischem und wissenschaftlichem Gebiet. Das Verständnis füreinander soll so wachsen, heißt es in dem Dokument, das bereits 1957 von den Außenministern beider Länder unterzeichnet wurde. Dreißig Jahre später ist der Freundschaftsvertrag ergänzt worden. Er regelt, dass deutsche Lehrer an türkischen Schulen unterrichten können. Beide Länder wollen das, um die deutsche Sprache und Kultur in der Türkei zu vermitteln. Deutschland verspricht, bis zu 80 Lehrer in die Türkei zu schicken.

Werden die Lehrer von Deutschland bezahlt?

Ja, aber nur zum Teil. Angestellt sind sie nämlich beim türkischen Erziehungsministerium, das das ortsübliche Gehalt bezahlt. Weil das deutlich weniger ist als in Deutschland, schießt die Bundesrepublik etwas zu: Neben einem Gehaltsaufschlag gibt es die Kosten für den Umzug und bezahlte Heimatreisen. Dieses Vorgehen ist durchaus üblich, wenn Deutschland ein Interesse daran hat, seine Beamten im Ausland einzusetzen. Im Fall der Schule Istanbul Lisesi ist allerdings der türkische Staat der Arbeitgeber – damit ist der Direktor des Elite-Gymnasiums der Chef der deutschen Lehrer. Derzeit arbeiten dort 35 Pädagogen, die aus der Bundesrepublik kommen.

Ist das Istanbul Lisesi eine deutsche Schule?

Nein. Es ist vielmehr ein türkisches staatliches Gymnasium, das nur türkische Kinder besuchen. Es gehört zu den besten des Landes – frühere Absolventen sind etwa Ex-Ministerpräsident Davutoglu. Die Schule verlangt keine Gebühren, sondern extrem gute Noten: Eine Chance auf einen Platz hat nur, wer unter den ersten 1500 Besten bei den Zugangsprüfungen fürs Gymnasium ist – das sind jährlich rund 900.000 Jungen und Mädchen. Deutsch ist Pflichtfach – Mathematik und Naturwissenschaften werden auf Deutsch unterrichtet. Die Schüler machen neben dem türkischen Lise-Diplom auch ein deutsches Abitur.

Welchen Einfluss hat Deutschland auf das Istanbul Lisesi?

Rechtlich ist er gering – eben weil es sich nicht um eine deutsche Schule im Ausland, sondern um eine staatliche, türkische Schule handelt. Allerdings ist die Zusammenarbeit erprobt: Vor mehr als einhundert Jahren unterrichteten die ersten deutschen Lehrer an dem Gymnasium. Formal könnte Deutschland zwar das Kulturabkommen kündigen, doch angesichts der vielen Fragezeichen über das angebliche “Weihnachtsverbot” ist das nicht realistisch.

Zuletzt aktualisiert: 16.08.2018, 09:58:47