Bundeswehr bekommt Cyber-Inspekteur

Gepostet am 14.10.2016 um 14:00 Uhr

Generalmajor Ludwig Leinhos wird erster Cyber-Inspekteur der Bundeswehr: Der 60-Jährige soll ab April 2017 den neuen Organisationsbereich leiten, mit dem die Bundeswehr ihre militärischen Aktivitäten in der Netzwelt bündelt. Das teilte das Bundesverteidigungsministerium mit.

Die Nominierung des ersten Cyber-Inspekteurs ist ein weiterer Schritt – hin zu einer eigenständigen Cyber-Truppe der Bundeswehr. Der neue Organisationsbereich soll im April seine Arbeit aufnehmen. Und dann gleichberechtigt neben den bekannten Einheiten Heer, Luftwaffe, Marine, Streitkräftebasis und Sanitätsdienst stehen.

Die Berufung Leinhos kommt nicht überraschend. Seit Juli leitet er bereits des Aufbaustab der neuen Organisationseinheit. Er verfüge, heißt es aus dem Verteidigungsministerium, über ein exzellentes Fachwissen, über Erfahrung im Bereich der elektronischen Kampfführung, bei IT-Planung und Anwendung.

Zuletzt war Leinhos verantwortlich für den Bereich Cyber Defence im NATO Hauptquartier in Brüssel.

Das neue Kommando, mit Sitz in Bonn, soll über 300 Dienststellen verfügen. Dem gesamten Bereich des sogenannten Cyber- und Informationsraumes werden rund 13.500 Soldaten und zivile Mitarbeiter angehören, die aus unterschiedlichsten Bereichen der Bundeswehr zusammengezogen werden. Das Verteidigungsministerium reagiert damit auf die wachsende Bedrohung durch Cyber-Angriffe.

 

Zuletzt aktualisiert: 22.07.2018, 18:09:35