“Was schwelte, bricht jetzt aggressiver aus”

Gepostet am 16.09.2018 um 10:06 Uhr

Beschimpfungen, Mobbing und auch Gewalt – Juden in Deutschland fühlen sich zunehmend bedroht. In manchen Fällen führt der immer offener ausgetragene Antisemitismus sogar dazu, dass sie Deutschland verlassen. Von Tamara Anthony.

Beschimpfungen, Mobbing und auch Gewalt – Juden in Deutschland fühlen sich zunehmend bedroht. In manchen Fällen führt der immer offener ausgetragene Antisemitismus sogar dazu, dass sie Deutschland verlassen.

Von Tamara Anthony, ARD-Hauptstadtstudio

Eigentlich trägt Uwe Dziuballa sein Judentum mit Stolz. Seine Kippa hat er bisher nie unter einer Baseball Cap versteckt. Aber der Angriff von mutmaßlichen Neonazis auf sein Restaurant Shalom in Chemnitz vor drei Wochen hat einiges für ihn geändert. “Hau ab aus Deutschland, du Judensau”, riefen die maskierten Männer am Abend des 27. August, als sie mit Steinen, Flaschen und einem abgesägten Stahlrohr sein Restaurant angriffen.

Anfeindungen sind für ihn nichts Neues. Bis vor sechs Jahren hatte er sein Restaurant noch nahe des Chemnitzer Hauptbahnhofs, damals gab es die Nazi-Laufkundschaft, die zufällig das Restaurant gesehen und “Juden ins Gas” gerufen hat. Auch einen abgehakten Schweinskopf hat er dort mal vor der Tür gefunden.

Doch neu ist für Dziuballa die Gewalt. “Die Unbeschwertheit ist weg”, sagt er. Angst habe er nicht, aber er wolle sein Umfeld nicht gefährden. Deswegen zieht er jetzt, wenn er mit anderen unterwegs ist, die Baseball Cap über die Kippa. Für seine Familie bewertet er das Risiko als zu hoch, offen das Judentum zu leben.

Angst davor, als Jude erkannt zu werden

Auch Michal Hirsch ging es um den Schutz ihrer Familie, als sie vor einigen Wochen das jüdische Symbol an ihrer Eingangstür, die Mesusa, nach innen hängte. “Was vorher schwelte, bricht jetzt aggressiver aus. Ich habe das Gefühl, dass ich meine Kinder einer Gefahr aussetze, wenn sichtbar ist, dass sie Juden sind”, sagt die Regisseurin aus Hamburg.

Manchmal vergisst ihr Sohn nach dem Religionsunterricht die jüdische Kopfbedeckung, die Kippa, abzunehmen. Das macht ihr Sorgen. Jetzt holt sie ihn vom Unterricht ab und stellt sicher, dass er die Kippa einpackt. Auch sonst hat sie ihren Kindern eingebläut, auf die Frage von Unbekannten “Bist du Jude?” nicht zu antworten. “Es ist schrecklich, seinem Kind zu sagen, du sollst das verheimlichen, es gibt schlimme Leute, die uns nicht mögen, du sollst lügen!” Michal Hirsch quält sich sichtlich, wenn sie davon erzählt. “Die Kinder haben eigentlich einen guten Reflex, sie verstehen es einfach nicht.”

Die Hirschs leben schon seit vielen Generationen in Deutschland, doch in den letzten Jahren fühlte sich Michal Hirsch manchmal ausgeschlossen. “Ich muss dafür kämpfen, dass ich erst Deutsche bin und dann – wie andere Protestanten oder sonst was sind – auch Jude bin. Viele wollen mich zuerst als Jude abstempeln.”

Antisemitismus – ein Angriff auf die offene Gesellschaft

Auch ein Interview erscheint ihr zweischneidig. “Es ist wie ein Teufelskreis, wenn Juden auf die Situation aufmerksam machen, dann werden sie nicht mehr als ‘normale’ Deutsche angesehen, sondern nur noch als Juden wahrgenommen. Je mehr wir uns wehren, desto mehr werden wir ausgeschlossen”, meint sie.

Im Mai hatte sie in Hamburg den Kippa-Tag mitorganisiert. Es sollte ein Symbol sein: Wer angegriffen wird, ist nicht allein. Sie wünscht sich, dass Antisemitismus nicht nur als Problem von Juden, sondern als Angriff auf alle verstanden wird. “Es ist doch nicht nur ein Angriff auf uns, sondern auch auf unsere offene Gesellschaft!”

Der Antisemitismus-Beauftragte des Bundesregierung, Felix Klein, sieht die Gründe für die Verrohung der Gesellschaft nicht nur bei den sozialen Medien, auch der politische Diskurs habe sich verändert – vor allem durch die AfD. Wenn Erinnerungspolitik angegriffen und Gedenkstätten in Frage gestellt würden, führe das zu einer Atmosphäre, in der antisemitische Theorien aufblühen, so Klein. “Schuldabwehrmechanismen werden begünstigt. Es ist nur eine Frage der Zeit, dass dann antisemitisch gehetzt wird.”

Auch die Qualität der Handlungen habe sich verändert. “Die Hemmschwelle ist gesunken”, Menschen würden ihre Ideologie nicht mehr verbergen und den Hitlergruß offen unter den Augen der Polizei zeigen.

Lieber Internat in Israel als Schule in Deutschland

Immer wieder wurde die Frage abstrakt diskutiert: Kann es jüdisches Leben in Deutschland geben? Immer mehr Juden beschließen: Für ihre Kinder ist die Gefahr in Deutschland zu groß. Und auch die Kinder selbst treibt diese Frage um.

Der 15-jährige Liam Rückert hat sich entschieden, Deutschland zu verlassen. Nachdem er in einer Berliner Schule über Monate wegen seines Judentums gemobbt wurde, ist er jetzt auf einem Internat in Israel. “Hier ist mein Judentum kein Thema” erzählt er bei einem Skype-Gespräch. Unterricht auf Englisch, Hebräisch Intensivsprachkurs – leicht hat er es sich nicht gemacht.

Seine Mutter und sein Bruder sitzen in Berlin am anderen Ende der Skype Verbindung. Sie versuchen, seine Lieblingskatze vor den Computerschirm zu bugsieren – ein bisschen altes Zuhause, ein bisschen Berlin im Internat in Israel. Liam fehlt das, aber er meint: “Erstmal komm ich nicht mehr zurück.”

Niemand hat die Kinder in die Schranken gewiesen

Nach dem Video-Gespräch zeigt seine Mutter, Billy Rückert, den Judenausweis ihrer Großmutter. Sie hatte in Deutschland den Holocaust überlebt, denn ihre Eltern väterlicherseits sind rechtzeitig aus Deutschland ausgewandert. “Und jetzt geht mein Sohn, weil er es hier als Jude nicht aushält – das macht mich traurig”, sagt sie.

Besonders ärgert sie, dass sich damals weder die Lehrer, noch die Schule vor ihren Sohn gestellt haben – die Kinder, die Liam drohten, weil er Jude ist, hätten sie nicht in die Schranken gewiesen.

Dabei käme gerade den Schulen eine Schlüsselrolle zu, um Antisemitismus im Keim zu ersticken, sagt Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland. Der Zentralrat fordert Juden nicht auf, Deutschland zu verlassen, sagt er, aber: “Es ist fünf nach zwölf, alle Bemühungen gegen Antisemitismus müssen deutlich intensiviert werden.”

Mit Mitarbeit von Lea Busch.

Mehr zu diesem Thema am Sonntag im “Bericht aus Berlin” um 19.20 Uhr im Ersten

Zuletzt aktualisiert: 26.09.2018, 04:44:34