AfD im Bundestag: Rückenwind für die Opferrolle

Gepostet am 19.01.2018 um 12:15 Uhr

Für die AfD läuft es rund im Bundestag. Drei Ablehnungen in einer Woche. Macht volle Punktzahl auf der Empörungsskala. Ihre liebste Rolle ist den Rechtspopulisten damit bis auf Weiteres sicher: die der Ausgegrenzten und die der Opfer. Ein Kommentar von Dirk Rodenkirch.

Wie langweilig, wie geräuschlos wäre das Dasein der AfD im Parlament, wenn ihre Kandidaten anstandslos gewählt und so behandelt werden würden wie alle anderen Abgeordneten. Denn mal ehrlich: Wer nimmt normalerweise wahr, wer für welche Partei in Ausschüssen sitzt, die meist im Hintergrund arbeiten, abseits vom Blitzlichtgewitter. Und noch besser: Wen interessiert, welcher Parlamentarier beim FC Bundestag mitkickt? Streitbare Kandidaten können da Wunder wirken, was die Aufmerksamkeit angeht. Und hier hat die AfD das, was so manchem Trainer fehlt: Eine glückliche und sichere Hand.

Vorbild FC Bundestag

Albrecht Glaser als Bundestags-Vizepräsident ins Rennen zu schicken, versprach eine hundertprozentige Erfolgsquote, wenn man auf Ablehnung hofft. Denn einen Mann in ein so repräsentatives Amt zu wählen, der gegen den Islam hetzt und die Religionsfreiheit in Frage stellt, kann von den anderen Parteien niemand ernsthaft erwarten.

Taktisch ungeschickt wäre es aber, wenn AfD-Ablehnung im Parlament zum Reflex wird. Vorbild könnte hier der FC Bundestag sein. Fünf AfDler wollten in der Fußballtruppe mitmachen, drei wurden nach Prüfung genommen. So sollte es auch im Parlament laufen. Denn der Partei stehen Posten in Ausschüssen zu – ob man das gut findet oder nicht.

Viel Lärm oder im Stillen?

Die Besetzung kann mit viel Lärm geschehen oder im Stillen, wie sonst meist üblich. Und Ruhe, Sachlichkeit und Sacharbeit ist das, was der AfD am wenigsten liegt. Also lasst die Neuen, Unbeliebten mitarbeiten und auch Ausschüsse leiten. Alleine entscheiden können sie dort nämlich nichts. Und die AfD muss dann auch nicht wieder mit Krieg drohen.

Zuletzt aktualisiert: 20.09.2020, 03:11:25