Stickoxide durch Dieselfahrzeuge – Ein unterschätztes Problem

Gepostet am 25.04.2017 um 17:27 Uhr

Dieselfahrzeuge verschmutzen die Luft – das ist längst bekannt. Eine Untersuchung des Umweltbundeamts hat nun aber ergeben: Die Verschmutzung durch Dieselabgase ist wesentlich stärker, als gedacht.

Eines vorweg: An sich ist unsere Luft nicht schmutziger als bisher bekannt. Seit Jahren ist die Stickoxidbelastung vielerorts höher, als es die Grenzwerte erlauben, vor allem in den Innenstädten.

Wie das Umweltbundesamt nun mitgeteilt hat, wurde aber der Anteil von Dieselfahrzeugen an der Luftverschmutzung bisher unterschätzt. Das ergab eine Untersuchung von über 50 Dieselfahrzeuge verschiedener Modelle.

Bei Fahrzeugen der Euro-5-Norm ist der Stickoxidausstoß demnach fünfmal so hoch wie erlaubt. Die eigentlich saubereren Euro-6-Diesel haben im Test die Grenzwerte um das Sechsfache überschritten.

Außerdem pusten die Fahrzeuge mehr Stickoxide in die Luft, wenn es kälter ist. Dazu genügen bereits Temperaturen, die in Deutschland üblich sind, so das Ergebnis der Untersuchung. Betroffen sind etwa neun Millionen Fahrzeuge.

Bessere Kontrollen gefordert

Stickoxide können Asthma auslösen und stehen im Verdacht Lungenkrebs zu fördern. Deshalb sieht Bundesumweltministerin Hendricks dringend Handlungsbedarf:

„Bezogen auf den Fahrzeugbestand, und da liegt ja das Hauptproblem, erwarte ich von der Automobilwirtschaft, dass sie die Fahrzeuge nachbessert.“

Die realen Emissionen müssten um die Hälfte gesenkt werden, so Hendricks. Aber auch das Kraftfahrbundesamt sieht sie in der Pflicht. Autos müssten stichprobenartig aus der Produktion genommen und unter Realbedingungen auf ihren Schadstoffausstoß getestet werden.

Solche strengeren Tests durch das Kraftfahrbundesamt müsste das Bundesverkehrsministerium vorschreiben. Der Opposition ist das bisherige Engagement von Verkehrsminister Dobrindt gegen die Abgasbelastung zu wenig. Man brauche eine europäische Überwachung, so Oliver Krischer von den Grünen:

„Wir haben ja mitbekommen, das Kraftfahrbundesamt als zuständige Behörde hat völlig versagt.“

Verkehrsminister Dobrindt hat sich heute nicht zu den neuen Zahlen zur Stickoxidbelastung geäußert.

Zuletzt aktualisiert: 21.10.2017, 10:29:57