Vom Wahlkampf zum Wäscheaufhängen

Gepostet am 27.06.2017 um 01:44 Uhr

Es war die Kanzlerin, wie man sie kennt: Beim “Brigitte”-Talk zeigte sich Merkel zurückhaltend, was politische Aussagen betrifft – trotz der scharfen Angriffe aus der SPD. Abseits persönlicher Anekdoten gab es dann aber doch ein wenig Wahlkampf – mit einer Überraschung. Von Christoph Scheld.

Es war die Kanzlerin, wie man sie kennt: Beim “Brigitte”-Talk zeigte sich Merkel zurückhaltend, was politische Aussagen betrifft – trotz der scharfen Angriffe aus der SPD. Abseits persönlicher Anekdoten gab es dann aber doch ein wenig Wahlkampf – mit einer Überraschung.

Von Christoph Scheld, ARD-Hauptstadtstudio

Zwölf Jahre im Kanzleramt, glänzende Umfragewerte – da kann man es sich erlauben, auch mal zu seinen Schwächen zu stehen. Und so erzählt Bundeskanzlerin Angela Merkel auf einer Veranstaltung der Zeitschrift “Brigitte”, dass sie nicht so gern in ständig wechselnden Hotels übernachtet. Lieber wie in Brüssel: immer dasselbe Hotel.

“Da habe ich immer das gleiche Zimmer und da kenne ich mich aus. Den Lichtschalter zu finden, ist sonst gar nicht so einfach, die Gardinen, die Wasserhähne bedienen. Und je älter man wird, umso sorgenvoller bin ich, ob ich die ganzen modernen Entwicklungen noch hinkriege”, sagt Merkel.

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz

Liebe, Alkohol und Angela Merkel

Was heißt für Martin Schulz früh aufstehen? Was mag er besonders? Und wer baut ihn bei miesen Umfragen wieder auf? Der SPD-Kanzlerkandidat hat sich der Frauenzeitschrift “Brigitte” gestellt und einiges aus seinem Seelenleben verraten. Von Jörg Seisselberg. 13.06.2017 | mehr

Ordnung – auf der Wäscheleine wie in der Politik

Es sind diese kleinen Anekdoten, durch die die Zuschauer einen Einblick in das Seelenleben der Kanzlerin bekommen. Die Geschichten, nach denen auf normalen Pressekonferenzen nicht gefragt wird. Etwa auch, als Brigitte Huber, “Brigitte”-Chefredakteurin, fragt, ob Merkel Perfektionistin sei.

“Ich weiß nicht genau”, antwortet Merkel und kontert mit einer Gegenfrage: “Meinen Sie jetzt beim Wäscheaufhängen oder wobei?”

DeutschlandTrend

ARD-DeutschlandTrend

Schulz unten, Merkel obenauf

Die Ergebnisse vom 8. Juni 2017 | mehr

Sie mache die Dinge schon gerne ordentlich, gibt Merkel zu, beim Wäsche aufhängen wie in der Politik. Deshalb dauerten Entscheidungsprozesse bei ihr auch oft so lang. Bei der griechischen Schuldenkrise etwa habe sie wochenlang um mögliche Entscheidungen gerungen. Doch wenn sie einmal eine Entscheidung getroffen habe, dann hadere sie so gut wie nie.

Attacken von Schulz – “Schwamm drüber”

Doch es ist nicht nur eine Plauderstunde, es gibt auch Wahlkampf. Merkels Herausforderer, SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hatte ihr “einen Anschlag auf die Demokratie” vorgeworfen, weil sie der politischen Konfrontation ausweiche. Trifft sie das?

“Wahrscheinlich ist Wahlkampf doch auch ganz schon anstrengend. Aber – Schwamm drüber, würde ich sagen.”

SPD-Parteitag in Dortmund

Schulz knöpft sich die Kanzlerin vor

Mit scharfen Attacken auf die Kanzlerin hat SPD-Kanzlerkandidat Schulz seine Partei auf den Wahlkampf eingestimmt. Schulz warf Merkel vor, sich inhaltlichen Debatten zu verweigern. Das komme einem “Anschlag auf die Demokratie” gleich. Der Parteitag billigte das Wahlprogramm einstimmig. 25.06.2017 | mehr

Flüchtlingspolitik, Abschiebungen nach Afghanistan, die vollständige Öffnung der Ehe – bei den Themen tut sich Merkel schwer mit konkreten Antworten.

Kein klares Nein zur Öffnung der Ehe

Beim Thema Ehe für alle weicht die Kanzlerin zumindest ein wenig vom rigorosen Nein ihrer CDU ab und spricht von einer Debatte, die “eher in Richtung einer Gewissensentscheidung geht”. Doch sie registriere wohl, dass ihre Partei mit ihrer Ablehnung politisch mittlerweile ziemlich allein dasteht. SPD, FDP, Linkspartei und Grüne befürworten eine Öffnung der Ehe.

Perfekt im Wäscheaufhängen – Merkel bei “Brigitte live”
C. Scheld, ARD Berlin
23:17:00 Uhr, 26.06.2017

Zuletzt aktualisiert: 17.10.2017, 06:03:08