Hendricks auf Sommerreise – Schönes Wetter, kein gutes Klima

Gepostet am 25.08.2016 um 15:02 Uhr

Bauministerin Barbara Hendricks ist zur Zeit auf Sommerreise. Eines ihrer Themen: klimafreundliches Bauen. Doch das trifft nicht den Nerv jedes Bürgers. Mit dabei war unsere Korrespondentin Eva Lodde.

Die Sonne brennt, die Luft steht – und Ministerin Hendricks schwitzt. Umringt von 15 Journalisten steht sie im Innenhof einer Wohnanlage im Berliner Brunnenviertel. Dass es im Sommer in der Stadt aufgrund der dichten Bebauung immer heißer ist als auf dem Land, merkt sie gleich selbst.

Jährlich sterben in Deutschland rund 700 Menschen aufgrund von Hitze, oft sind es ältere, schwache Menschen, weil sie zu wenig trinken. Auch das sei eben eine Folge des Klimawandels, so Hendricks.

Klimafreundliches Bauen ist deshalb hier das Thema: Hört sich kompliziert an, kann aber auch einfach nur bedeuten zwei, drei Bäume zu pflanzen, die Schatten spenden. Und Menschen wie Sabrina Alexander zu engagieren.

Sie führt einen Kiezkiosk, nennt sich selbst “Helferin in allen Lebenslagen” und ist auch noch Trinkpatin – heißt, sie gibt kostenlos Wasser an Kinder und Ältere, wenn es zu heißt ist. Alles in allem ein schöner, angenehmer Termin für die Ministerin auf ihrer Sommerreise, nur gute Nachrichten.

Doch bei der kurzen Einführung ins Thema kommt eine Anwohnerin vorbei und beschwert sich sogleich: “Klimafreundliches Bauen? Interessiert doch keinen. Lärm, das ist doch das wahre Problem!” So sieht das dann aus, wenn Politik auf Realität trifft.

Zuletzt aktualisiert: 11.12.2017, 04:50:43