Türkei verweigert Besuch auf NATO-Basis

Gepostet am 14.07.2017 um 16:27 Uhr

Die Türkei verweigert Bundestagsabgeordneten den Besuch des Luftwaffen-Standorts Konya. Dort sind AWACS-Aufklärungsflugzeuge der NATO stationiert, zu deren Besatzung auch Soldaten der Bundeswehr gehören. Von Arnd Henze.

Die Türkei verweigert Bundestagsabgeordneten den Besuch des Luftwaffen-Standorts Konya. Dort sind AWACS-Aufklärungsflugzeuge der NATO stationiert, zu deren Besatzung auch Soldaten der Bundeswehr gehören.

Von Arnd Henze, ARD-Hauptstadtstudio

Nach der Entscheidung der Bundesregierung, die Bundeswehr vom türkischen Luftwaffenstandort in Incirlik abzuziehen, verweigert die Türkei nun auch erstmals den Besuch von Bundestagsabgeordneten am Standort Konya.

Nach Informationen des ARD-Hauptstadtstudios informierte die Bundesregierung am Nachmittag die Obleute des Verteidigungsausschusses. In Konya sind die AWACS-Aufklärungsflugzeuge der NATO stationiert, zu deren Besatzung auch Soldaten der Bundeswehr gehören.

Grund: Asyl für türkische Offiziere

Als Grund habe die Türkei die angespannten Beziehungen und vor allem die Gewährung von Asyl für türkische Offiziere in Deutschland angegeben. Offiziell, hieß es, habe die Türkei von “Verschiebung” des Besuchstermins gesprochen, ohne allerdings ein neues Datum zu nennen.

Nach Informationen der ARD prüft die Bundesregierung eine Lösung. Demnach würde die Delegation um Abgeordnete der Parlamentarischen Versammlung der NATO erweitert. Dieser Vorschlag stieß bei den Obleuten im Bundestag aber auf Skepsis.

Türkei verweigert deutschen Abgeordneten Reise nach Konya
Christoph Prössl, ARD Berlin
17:08:53 Uhr, 14.07.2017

Zuletzt aktualisiert: 24.09.2017, 16:01:36